Weniger Bürokratie bei erneuerbaren Energien

publiziert: Montag, 11. Apr 2011 / 17:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Apr 2011 / 18:26 Uhr
Viele Anbieter müssen lange warten, bis sie grünen Strom ins Netz einspeisen können.
Viele Anbieter müssen lange warten, bis sie grünen Strom ins Netz einspeisen können.

Bern - Der Nationalrat wünscht ein effizienteres Verfahren bei der Förderung erneuerbarer Energien. Der Bundesrat soll prüfen, wie das Bewilligungsverfahren im Rahmen der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV) optimiert werden könnte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mit 100 zu 72 Stimmen bei 4 Enthaltungen hat der Nationalrat am Montag einem Postulat seiner Umweltkommission zugestimmt. Die Kommission kritisiert, dass im heutigen Verfahren chancenlose Projekte oft vielversprechende blockierten.

Gewinner sei nicht jener, der schnell und zügig eine Solaranlage bauen könne, sondern jener, der sich auf der Warteliste am besten positioniere, sagte Kommissionssprecher Eric Nussbaumer (SP/BL). Die Mittel für angemeldete Projekte blieben blockiert, und zwar unabhängig davon, ob diese Chancen hätten oder nicht.

Die Umweltkommission schlägt deshalb vor, dass nicht der Anmeldezeitpunkt, sondern der Zeitpunkt der Inbetriebnahme ausschlaggebend sein soll. Das Postulat ist jedoch offen formuliert: Der Bundesrat soll prüfen, wie die Energieverordnung so geändert werden könnte, dass realisierte Anlagen nicht durch Projekte auf der Warteliste blockiert werden.

Vorschläge im Juni

Energieministerin Doris Leuthard stellte sich dennoch gegen den Vorstoss. Im Juni werde sie Verbesserungsmöglichkeiten für die KEV vorlegen, versprach sie. Das von der Umweltkommission vorgeschlagene Rezept sei jedoch nicht zielführend.

Es würde jene Projekte benachteiligen, die zum Beispiel wegen eines Einspracheverfahrens noch nicht hätten realisiert werden können, gab Leuthard zu bedenken. Angesichts der limitierten Mittel für die kostendeckende Einspeisevergütung sei ein aufwendiges Anmeldeverfahren mit Wartelisten nötig.

SVP dagegen

Gegen das Postulat stellte sich auch die SVP, ohne dies näher zu begründen. Die Mehrheit des Rates hiess den Prüfauftrag jedoch gut. Stimmt auch der Ständerat zu, muss der Bundesrat einen Bericht vorlegen.

Strom aus erneuerbaren Energien wird seit 2009 mit der KEV gefördert. Stromkonsumentinnen und -konsumenten bezahlen dafür einen Zuschlag pro verbrauchte Kilowattstunde Strom. Viele Anbieter müssen jedoch lange warten, bis sie grünen Strom ins Netz einspeisen können.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
So oder so ähnlich kann der VW ID.1 aussehen.
So oder so ähnlich kann der VW ID.1 aussehen.
Publinews Endlich kündigt VW einen neuen Elektro-Kleinwagen an  Volkswagen, der deutsche Automobilgigant, hat ambitionierte Pläne für die Zukunft der Elektromobilität. Mit dem ID. 1, einem geplanten Elektro-Kleinwagen, will VW den Massenmarkt erobern und erschwingliche Elektromobilität für jedermann zugänglich machen. Doch was wissen wir bisher über dieses vielversprechende Fahrzeug und welche Herausforderungen warten auf VW? mehr lesen  
Publinews Energiespeichersysteme bieten eine innovative Lösung, die nicht nur die Energieeffizienz steigert, ... mehr lesen  
Auf modernen Baustellen, besonders in Gebieten mit unzureichender Infrastruktur, wird häufig ein Hybridmodell aus Batteriespeichern und konventionellen Stromerzeugern eingesetzt.
In unserer heutigen Gesellschaft, geprägt von Überfluss und Schnelllebigkeit, zeichnet sich ein neuer Trend ab: Luxusgüter mieten statt kaufen. mehr lesen  
Publinews BMW plant die Einführung einer neuen Familie von Elektroautos. Ein zweites Modell, ein SUV, wird voraussichtlich Ende 2025 den BMW iX3 ablösen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
14.06.2024
CEEEcon Logo
14.06.2024
TRAVELER Logo
14.06.2024
14.06.2024
14.06.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten