Stromeffiziens-Initiative

Neue CleanTech-Methode produziert Strom aus Warmwasser

publiziert: Sonntag, 4. Mai 2014 / 21:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Mai 2014 / 22:34 Uhr
Durch warmes Wasser soll Strom erzeugt werden. (Symbolbild)
Durch warmes Wasser soll Strom erzeugt werden. (Symbolbild)

Nussbaumen - Die Stromeffizienz-Initiative, will unter anderem vorschreiben will, dass der Stromverbrauch anno 2035 das Niveau von 2011 nicht überschreiten dürfe. Nun könnte eine neue Technologie zu diesem Verbrauchstandart führen.

2 Meldungen im Zusammenhang

Zwar wird dem Bundesrat zugestanden, dass er bei einer starken Bevölkerungsentwicklung oder bei bestimmten Stromanwendungen für den Ersatz fossiler Energieträger gewisse Angleichungen vornehmen dürfe. Eine Trendumkehr lässt die Initiative jedoch nicht zu.

Genau dies kann jedoch geschehen, wenn sich zwei Innovationen durchzusetzen vermögen, die geeignet erscheinen, der aktuell von Rationierungstendenzen geprägten Strompolitik eine total neue Perspektive zu eröffnen: Einerseits handelt es sich dabei um eine neue Technologie, mit welcher sich Stromverluste und Elektrosmog weitgehend vermeiden lassen, anderseits um eine neue Produktionsmethode für elektrische Energie, mit welcher nahezu überall beliebige Mengen an Strom CO2-frei und zu CleanTech-Konditionen hergestellt werden können.

Elektronen werden widerstandsfrei durch Leitungen fliessen

Basis der Technologie zur Vermeidung von Stromverlusten bildet eine Art Schwingungsgenerator und -kalibrator, der die strombildenden Elektronen so konditioniert, dass sie praktisch widerstandsfrei durch Leitungen und Wicklungen fliessen - und dies nicht nur bei der Übertragung, sondern auch bei der Produktion und beim Verbrauch. Allein die Haushalte können damit circa zwischen 7 und 12 Prozent Strom sparen, während durch eine flächendeckende Ausrüstung der gesamten Stromwirtschaft mit dem System die Stromeffizienz landesweit um über 20 Prozent erhöht werden könnte - was gut der Hälfte der Produktion aller schweizerischen Kernkraftwerke entspricht.

Parallel dazu kann mit einer neuartigen, in den letzten Zügen der Entwicklung stehenden Produktionsmethode auf der Grundlage eines modifizierten Stirling-Prinzips aus überall reichlich vorhandenen Niedrigtemperatur-Wärmequellen Strom in nahezu beliebiger Menge produziert werden - auch im Siedlungsgebiet, mit hoher Sicherheit und ohne Belastung der Umwelt durch schädliche Immissionen. Derzeit befinden sich je eine Quartier -Pilotanlage mit 500 kW Leistung für eine Jahresproduktion von 4,25 Mio kWh und eine solche mit 5 kW Leistung und einer Jahresproduktion von 40'000 kWh für Ein- und kleinere Mehrfamilienhäuser im Bau. Letztere ermöglicht in Verbindung mit speziellen Solarpaneelen und Wärmespeichermedien eine autarke Versorgung der Objekte mit elektrischer Energie, Warmwasser sowie Raumwärme und -kühlung.

(ww/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Initianten streben eine effiziente Stromnutzung an.
Bern - Rund 58,6 Milliarden Kilowattstunden Strom sind 2011 in der Schweiz verbraucht worden. Mehr sollen es nicht mehr werden: Die am Dienstag lancierte Stromeffizienz-Initiative hat zum ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, nicht durch Überzeugung.
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, ...
Publinews Vom Energiewandel profitieren alle, das versteht sich von selbst. Schliesslich bedeutet er, dass die Preise für die Energie sinken, die Umwelt wird geschont und modernde Technologien schreiten schneller voran. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden Klimawandel regen Menschen dazu handeln. Dabei ... mehr lesen  
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ... mehr lesen  
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
21.09.2022
buonafama Logo
21.09.2022
ticinolab Logo
21.09.2022
21.09.2022
deepsign Logo
21.09.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 7°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Genf 8°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten