Kolumbien: «Biosprit gefährdet Mensch und Natur»
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2010 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Feb 2010 / 12:42 Uhr

Agrotreibstoffe aus Palmöl oder Zuckerrohr gefährden die Umwelt und bringen zahlreiche soziale Probleme mit sich. Das betont die kolumbianische Politologin Paula Alvarez Roa, Expertin für Organisationen im Bereich Umwelt und ländlicher Raum bei der NGO Grupo Semillas.

Für den zunehmenden Monokultur-Anbau werden häufig Pestizide eingesetzt.
Für den zunehmenden Monokultur-Anbau werden häufig Pestizide eingesetzt.
15 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Grupo Semillas

Weitere Informationen

Kolumbiens Palmöl wird derzeit zu Kochöl, Margarine und Seife verarbeitet, für die Zukunft steuert man jedoch ein stärkeres Augenmerk auf die Erzeugung von Biodiesel an. Einen anderen biogenen Treibstoff gewinnt man schon bisher aus dem Zuckerrohr, das zu Ethanol verarbeitet werden kann.

Bisher versorgen die Agrotreibstoffe erst den nationalen Markt Kolumbiens - zehn Prozent Biosprit werden hier in den Benzin beigemischt. Die Regierung hofft jedoch, angetrieben von weltweit steigender Nachfrage und internationalen Subventionen, Biosprit in Zukunft in grossem Stil exportieren zu können. Damit verbunden ist derzeit eine rasante Zunahme der Energie-Monokulturen.

Soziale und ökologische Katastrophe

Dieser Anbau habe hohe soziale Kosten, macht Alvarez aufmerksam. In Kolumbien gibt es aufgrund des seit über vier Jahrzehnten anhaltenden Konflikts derzeit vier Mio. vertriebene Menschen im eigenen Land, für die bisher noch keine Lösung gefunden werden konnte. Gleichzeitig seien fünf Mio. Hektar im Besitz weniger Agrosprit-Unternehmer, die es besonders auf die ertragreichsten Böden abgesehen haben. Der Druck auf die Bauern steige, ihre Gebiete aufzugeben oder Zuckerrohr und Palmen statt Lebensmittel anzubauen. «Wir glauben, dass durch den zunehmenden Anbau von Biotreibstoffen die Konflikte rund um den Landbesitz verschärft wurden, was auch zu einem Anstieg der Gewalt geführt hat», so Alvarez.

Besonderes Anliegen ist der Politologin die Situation der Arbeiter auf den Zuckerrohr-Plantagen. Die Gewinne der Branche würden nicht an sie weitergegeben werden, vielmehr sei hohe Ausbeutung mit 14 Arbeitsstunden pro Tag bei Niedriglohn die Regel. Möglich sei dies durch die Ausgliederung der Arbeiter in Arbeitskooperativen, die ihnen auch Sozialleistungen verwehrt. «Üblich ist auch die Verbrennung des grünen Zuckerrohrs, bei der das Saccharose-Produkt konzentriert wird und ein Drittel seines Gewichtes verliert. Dieser Vorgang sorgt dafür, dass Transport und Arbeitskraft billiger werden, da sich der Gehalt nach dem Produktgewicht richtet.» Die dabei erzeugten Abgase würden dafür sorgen, dass in den Plantagenregionen die meisten Atemwegserkrankungen registriert werden.

Nachhaltigkeits-Zertifikate gefordert

Jedoch auch für die Umwelt sei der agroindustrielle Anbau von Palme und Zuckerrohr schädlich. Beide seien sehr wasserintensive Pflanzen, betont die kolumbianische Politologin. «Ein Hektar Palmen oder Zuckerrohr benötigt jährlich über 10'000 Kubikmeter Wasser, somit rund dreimal mehr als Tomate und Mais.» Wasser sei auch in Kolumbien zunehmend ein knappes Gut, das soziale Konflikte herbeiführen könne. Der Monokultur-Anbau erfordere hohen Einsatz von Pestiziden, die die Böden langfristig belasten, zudem bedeute auch die Zerstörung des Regenwaldes zugunsten der Plantagen einen Verlust an Biodiversität.

«Weder Palmöl noch Biotreibstoffe sind als nachhaltige, grüne Produkte anzusehen», resümiert Alvarez. Es sei daher nicht sinnvoll, Agrotreibstoffen Nachhaltigkeits-Zertifikate zu erteilen. Als einzigen Ausweg sieht Alvarez ein globales Umdenken weg von Biotreibstoffen. «Es braucht mehr Bewusstsein dafür, wie problematisch diese Energieform für die Anbauländer und schliesslich auch für den gesamten Planeten ist. Weit günstiger und nachhaltiger wäre es, andere Formen der Energieerzeugung zu fördern.»

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Washington - Der Druck auf die Produzenten der umstrittenen ... mehr lesen
Der Preis für Mais ist seit Anfang Juni um 40 Prozent gestiegen. (Archivbild)
Der Wald muss nicht für Pflanzen abgeholzt werden.
Green Investment Potsdam - Waldschutz verringert das ... mehr lesen
«Neue weltweite Landwirtschaft»
Paris - Die Landwirtschaftsminister der zwanzig grossen Industrie- und Schwellenländer (G20) haben sich auf einen Plan geeinigt, mit dem Preisschwankungen bei Lebensmitteln eingedämmt werden sollen. mehr lesen
Green Investment Amsterdam - Die niederländische ... mehr lesen 1
KLM setzt auf Biosprit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nur noch Agrotreibstoffe, die aus nachhaltiger Produktion stammen sollen steuerlich entlastet werden.
Bern - Der Import von Agrotreibstoffen ... mehr lesen 1
CO2 Emmissions created by deforestation can never be compensated by the use of bio-fuels created there.
Bill Liao Bill Liao on how many 'rights' still do ... mehr lesen
Recently Time magazine featured an ... mehr lesen
Bill Liao is one of the initiators of Weforest.com, aiming at stabilizing the climate and providing sustenance to people in the 3rd World
Kleine Bauernhöfe sind laut einer ... mehr lesen
Sechs Kleinbauern aus Indien, Ecuador und Tansania besuchen den Grossbetrieb von Herbert Zysset in Oberglatt. (Archivbild)
Zürich - Die «Jatropha Sustainable ... mehr lesen 1
Jatropha-Anbau bei Luxor in Ägypten.
Für eine Tankfüllung mit 95 Litern Agrotreibstoff braucht es 200 Kilogramm Mais. Davon könnte sich ein Mensch ein Jahr lang ernähren.
Bern - Für eine Tankfüllung mit 95 ... mehr lesen 1
Bern - Der Basler SP-Nationalrat und Swissaid-Präsident Rudolf Rechsteiner verlangt ... mehr lesen
Rudolf Rechsteiners Ziel: Die Schweiz muss voll einsteigen bei den erneuerbaren Energien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein ...
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen 
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden ... mehr lesen  
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GFM WL SP VD SA Logo
25.05.2022
MX Logo
MX
25.05.2022
SWISS FLOOR Logo
25.05.2022
25.05.2022
25.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten