Italien: Neues Mekka der Solarbranche
publiziert: Samstag, 20. Sep 2008 / 15:00 Uhr

Rom - Ausgerechnet das für politisch eher instabile Verhältnisse bekannte Italien wird zum neuen Mekka der Solarbranche. Die bisher stärksten Konkurrenzmärkte mit Ausnahme von Weltmarktführer Deutschland, Spanien und die USA, haben die bevorstehende langsamere Entwicklung eigenen Versäumnissen zuzuschreiben.

Der italienische Markt erlebt seit der Reform der Einspeisevergütung einen beinahe ungebremsten Boom.
Der italienische Markt erlebt seit der Reform der Einspeisevergütung einen beinahe ungebremsten Boom.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zwar würden in Italien «einheitliche gesetzliche Regelungen oder Vorgaben auf nationaler Ebene zur Zulassung von Solarprojekten fehlen», wie die Rechtsanwältin Svenja Bartels vom Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR). Allerdings erlebe der Markt seit der Reform der Einspeisevergütung im Februar 2007 einen beinahe ungebremsten Boom.

In Spanien soll die Einspeisevergütung für Solarstrom nach den Plänen der dortigen Regierung spätestens bis Ende 2008 um bis zu 35 Prozent sinken. Darüber hinaus sollen die Förderungen für neu installierte Anlagen mit insgesamt 300 Megawatt (MW) auf ein deutlich niedrigeres Zuwachsniveau als bisher beschränkt werden.

Flexibilität im Vertrieb

«Ein gedeckelter spanischer Markt setzt Flexibilität im Vertrieb voraus und wird die Länderdiversifizierung verstärken», meint Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSW). Der Grossteil der deutschen Solarunternehmen versuche ohnehin, mehrere Wachstumsregionen zu erschliessen. «Die Öffnung und das starke Wachstum weiterer Märkte wie Italien oder Frankreich kommen dem entgegen», erklärt Körnig.

So wird sich die Solarstromerzeugung in Frankreich in diesem Jahr auf 100 MW gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln. Die Stop-and-Go-Politik der USA hingegen würde das dortige Marktwachstum behindern. Millionenschwere Investitionen des Staates und produktionsseitige Steuerbegünstigungen stehen auf der Kippe, sollten die Förderungen durch den US-Kongress nicht wider erwarten noch bis zum 31. Dezember 2008 verlängert werden.

Aufgrund eines dadurch möglichen Rückzugs der Investoren im Erneuerbare-Energien-Bereich befürchtet das Beratungsunternehmen Navigant Consulting im kommenden Jahr Verluste von bis zu 20 Mrd. Dollar an Investitionen. Dem Bereich Windenergie stünde darüber hinaus der Verlust von rund 76'000 Arbeitsplätzen bevor, mahnt die American Wind Energy Association.

Hohe Einspeisevergütung

Als grösstes Manko am Solarstandort Italien gelten derzeit uneinheitliche Regelungen für neue Projekte. Die Richtlinien seien regional aufgesplittert, in einigen Regionen wie etwa Apulien würden eigene Gesetze gelten. Dadurch werde die Investitionsbereitschaft der Solarindustrie an attraktiven Standorten gebremst.

Dennoch rechnet der BSW Solar für 2008 mit einer Verfünffachung des Marktes auf 250 MW. Dieser Trend soll sich dank der hohen Einspeisevergütung im kommenden Jahr in ähnlicher Weise fortsetzen. Dank einer Förderung von bis zu 49 Cent pro Kilowattstunde Solarstrom stimme die Investitionsbereitschaft der Wirtschaft.

Zuzüglich der Einnahmen aus dem Stromverkauf und unter Berücksichtigung der überdurchschnittlichen Sonnenscheindauer könne sich eine Solaranlage innerhalb von acht bis zehn Jahren amortisieren. Damit entpuppe sich Italien wohl zu dem attraktivsten Expansions- und Investitionsmarkt der Solarbranche.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Zürich - Der anhaltende Boom in der ... mehr lesen
In der Berufsausbildung besteht ein Nachholbedarf in Sachen Solarenergie.
Die Vergütung bleibt laut Sandra Burmann weiterhin auf einem höheren Niveau als in anderen Ländern.
Green Investment Madrid - Die spanische Regierung ... mehr lesen
Green Investment Madrid - Die deutsche Solarbranche bangt um ihre Umsätze in einem der weltweit ... mehr lesen
Das wichtigste Absatzland für deutsche Solarunternehmen will Subventionen drastisch kürzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein ...
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen 
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden ... mehr lesen  
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GFM WL SP VD SA Logo
25.05.2022
MX Logo
MX
25.05.2022
SWISS FLOOR Logo
25.05.2022
25.05.2022
25.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten