Hightech: Schweiz könnte mehr fürs Klima tun

publiziert: Sonntag, 12. Nov 2006 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Nov 2006 / 23:49 Uhr

Bern - Ungeachtet internationaler Versprechen bewegt sich die Schweizer Klimapolitik nur langsam.

Das Erdhaus in Busslingen ist mit einer Erdsonden-Wärmepumpen-Heizanlage ausgerüstet.
Das Erdhaus in Busslingen ist mit einer Erdsonden-Wärmepumpen-Heizanlage ausgerüstet.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Treibhausgas-Emissionen sind noch immer zu hoch. Die Schweiz müsste gegen den Klimawandel laut Experten ihr technologisches Know How stärker einsetzen. «Die Schweiz ist sehr engagiert bei der Reduktion der Treibhausgase und der Anpassung an den Klimawandel», sagt José Romero, Mitglied der Schweizer Delegation des Bundesamts für Umwelt (BAFU) an der Klimakonferenz in Nairobi.

Fakt ist aber: Laut UNO-Klimasekretariat sind die Emissionen in der Schweiz seit 1990 um 0,4 Prozent gestiegen. Der Bundesrat räumte am vergangenen Mittwoch ein, dass die Schweiz ohne Kauf von Emissionsrechten im Ausland die Vorgaben des Klimaprotokolls von Kyoto nicht erreichen werde.

Und das CO2-Gesetz, das eine Abgabe auf Heizöl vorsieht, ist noch immer nicht unter Dach. Nachdem der Nationalrat einer vorsichtigen Einführung der Abgabe in Etappen zugestimmt hatte, liegt das Geschäft bei der zuständigen Kommission im Ständerat in der Schublade. Sie will zusätzliche Informationen.

Radikale Schritte nötig

Für Hansjürg Leibundgut, Professor für Hochbautechnik an der ETH Zürich, ist klar: «Wir brauchen rigorose Massnahmen, keine kleinen Schritte.» Der CO2-Ausstoss der Menschheit müsse in den nächsten 50 Jahren auf ein Drittel gesenkt werden.

Begrenzt seien die Einsparmöglichkeiten beim Verkehr: Die eigene Mobilität wolle niemand einschränken. «Deshalb müssen wir radikal auf die Option Energie setzen», sagt Leibundgut und doppelt nach: «Mit der vorhandenen Technologie könnten wir CO2-freie Energie produzieren.» Der Professor denkt dabei an die Gebäudetechnik: Die Häuser müssten mit Wärmepumpen statt Öl geheizt werden. Hier sei die Schweiz schon heute führend: Ein Drittel aller Neubauten werde mit so genannten Erdsonden ausgerüstet - also via Wärmepumpen mit Erdwärme geheizt.

Solche Erdsonden könnten nach Einschätzung von Leibundgut für bis zu 90 Prozent aller Gebäude hierzulande installiert werden. Zum Betreiben der Wärmepumpen müsse auf alternative Energien wie Solarenergie gesetzt werden, sagt er. Strom könne zudem durch gezielte Isolation der Häuser gespart werden.

«Nicht zurückbleiben»

«Die Schweiz muss aufpassen, dass sie technologisch nicht ins Hintertreffen gerät», sagt Christoph Ritz, Geschäftsführer von ProClim, dem Forum für Klima und Globale Umweltveränderungen der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften.

Weltweit werde mehr und mehr erkannt, dass Klimaschutz sich auszahle. In Ländern wie den USA - die das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben - werde die Forschung nach CO2-freier Energie intensiviert. Die Schweiz müsse ihr technologisches Know How stärker einsetzen. Wichtig sei ein Technologie-Export in wenig entwickelte Staaten als «Klimaschutzhilfe», sagt Ritz. Sie würden wegen fehlender Mittel am meisten unter den Folgen des Klimawandels leiden. Die Schweiz könnte günstige und doch wirkungsvolle Technologien entwickeln helfen.

Kompromisse gefragt

Eines ist für den Wissenschafter klar: «Klimapolitik geht nicht ohne Kompromisse und unbequeme Entscheidungen.» Tabuthemen müssten angesprochen werden.

In der Schweiz müsse man sich fragen, ob zur Energiegewinnung nicht auf Atomkraft gesetzt werden müsse - «quasi als kleineres Übel». Wenigstens sei hier die Schweiz gut gewappnet: «Hier ist man Kompromissfindung gewohnt.»

(Von Patricia Götti/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - 2006 wird als Jahr ... mehr lesen
Die WMO erinnerte daran, dass die Erderwärmung im Wesentlichen auf menschliches Handeln zurückzuführen sei.
Nairobi - Die Teilnehmer der ... mehr lesen
Wann sich wohl unser aller Fieber senken lässt?
Bern - Dies geht aus der neusten Länderrangliste der deutschen Umweltorganisation Germanwatch hervor. Im Vergleich zum Vorjahr machte die Schweiz damit zwei Plätze gut. mehr lesen 
Das aufstrebende China ist am Anstieg stark beteiligt.
Peking - Trotz der Bemühungen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Angeführt von Kindern ... mehr lesen
Afrika könnte zunehmend von Dürren heimgesucht werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen 
Publinews Vom Energiewandel profitieren alle, das versteht sich von selbst. Schliesslich bedeutet er, dass die Preise für die Energie sinken, die Umwelt wird ... mehr lesen  
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, nicht durch Überzeugung.
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen  
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden Klimawandel regen Menschen dazu handeln. Dabei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
REINIGUNG MEYER Logo
02.12.2022
CAMEL Logo
02.12.2022
01.12.2022
01.12.2022
01.12.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Bern 0°C 2°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 1°C 3°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten