Neues Elektronik-Ranking von Greenpeace veröffentlicht

HP erobert Spitzenposition, RIM steigt am letzten Platz ein

publiziert: Freitag, 11. Nov 2011 / 09:48 Uhr
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlicht eine Auflage.
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlicht eine Auflage.

Amsterdam - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat eine aktualisierte Auflage ihres Green-Electronics-Ranking veröffentlicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Bewertet wurden Hersteller von TV-Geräten. Mobiltelefonen und PCs nach verschiedenen Kategorien. Hewlett-Packard (HP)konnte sich dabei an die Spitze der Tabelle setzen, der erstmals berücksichtigte BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM)steigt am letzten Platz ein.

HP und Dell führen Ranking an

Mit 5,9 von insgesamt zehn möglichen Punkten belegt HP den Platz an der Sonne, ist aber immer noch relativ weit vom Optimum entfernt. Gelobt wird das Unternehmen dafür, nur Papier von Herstellern zu beziehen, die nicht in Verbindung mit illegalen Abholzungsoperationen in Verbindung gebracht werden. Auch die detaillierte Messung des CO2-Ausstosses im Rahmen des Herstellungsprozesses und die Bemühungen um die Senkung des Energieverbrauchs finden sehr positive Erwähnung. In den meisten anderen der 13 Kriterien erreicht HP eine mittlere Bewertung, Nachholbedarf besteht insbesondere im Bereich umweltfreundlicher Produktmaterialien und im Recycling.

5,1 Zähler verbucht Dell in der Rangliste und hat damit gleich acht Plätze zum letzten Vergleich gutgemacht. Auch hier gibt es Lob für die Verwendung nachhaltig gewonnenen Papiers und für Transparenz in Emissionsfragen. Sehr schlecht schnitt der Hersteller in Sachen Produktzyklus ab und wird auch für die Mitgliedschaft in einer Handelsorganisation kritisiert, die sich gegen verpflichtende Energieeffizienz-Standards stark macht.

Nokia und Apple als Verfolger

Der einstige Spitzenreiter, Nokia, ist mit 4,9 Punkten auf Platz drei zurückgefallen. Gewürdigt werden die Bemühungen um energiesparende Ladegeräte und die freiwillige Rücknahme von Geräten in Ländern, in denen es keine effektive, gesetzliche Verpflichtung dafür gibt. Kritik gibt es für den fehlenden Verzicht auf nachhaltige Papiererzeugnisse und von recycletem Plastik in eigenen Produkten. Auch Nokia ist Mitglied in einer Handelsorganisation, die sich gegen stringente Standards im Bereich der Energieeffizienz wehrt.

Ähnliche Anschuldigungen werden auch gegen Apple erhoben. Der kalifornische Elektronikgigant belegt Platz vier im Ranking und erhielt 4,6 Punkte. Ähnlich wie bei Nokia werden die Energieeffizienz der Produkte und die freiwillige Rücknahme von Elektroschrott gelobt, relativ gut schneidet das Unternehmen aber auch bei der Vermeidung gefährlicher Substanzen und Mineralien aus Konfliktgebieten ab.

RIM startet als Schlusslicht

Erstmals vom Greenpeace-Report berücksichtigt wurde RIM. Die für seine BlackBerry-Smartphones und Services bekannte Firma legt jedoch keinen guten Start hin und erzielt in sechs der dreizehn Kategorien null Punkte. Besonders kritisiert wird der wenig transparente Umgang mit Informationen in vielen Bereichen des Konzerngebarens in umweltrelevanten Fragen. Da Greenpeace den Report anhand von öffentlich zugänglichen Information erstellt, ist RIM mit gerade einmal 1,6 Punkten klares Schlusslicht.

Mit dem Green-Energy-Guide will die Umweltschutzorganisation die Hersteller dazu bewegen, ihre Konzernpolitik, Produktionsprozesse und Produkte umweltfreundlicher zu gestalten und mehr Verantwortung im Bereich der Verwertung und Entsorgung von Elektroschrott zu übernehmen. Dabei werden die zugänglichen Informationen auch auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft, Lügen oder die Mitgliedschaft in problematischen Lobbyorganisationen werden mit Strafpunkten sanktioniert. Der Ratgeber zu Grüner Elektronik erscheint seit August 2006 in unregelmässigen Intervallen.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Las Vegas - Greenpeace hat anlässlich der Elektronikmesse CES die dritte ... mehr lesen
Asus erzielte den besten Wert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, nicht durch Überzeugung.
Die Energiewende gelingt nur durch Profitgier, ...
Publinews Vom Energiewandel profitieren alle, das versteht sich von selbst. Schliesslich bedeutet er, dass die Preise für die Energie sinken, die Umwelt wird geschont und modernde Technologien schreiten schneller voran. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die ... mehr lesen  
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden Klimawandel regen Menschen dazu handeln. Dabei ... mehr lesen  
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ... mehr lesen  
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.08.2022
P.SS Logo
17.08.2022
17.08.2022
henson & HENSON Logo
17.08.2022
SQX
17.08.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 22°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 16°C 21°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten