Greenpeace lässt kein gutes Haar an Green IT
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 22:51 Uhr

In einer Greenpeace-Studie zum Thema «grüne Hardware» ist Nokia der Testsieger. Besonders schlecht schneiden Spielekonsolen-Hersteller ab.

Trotz zahlreicher Verbesserungen, ist Greenpeace mit dem Erreichten längst nicht zufrieden.
Trotz zahlreicher Verbesserungen, ist Greenpeace mit dem Erreichten längst nicht zufrieden.
11 Meldungen im Zusammenhang
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas die Ergebnisse einer selbst durchgeführten Studie zum Thema «grüne Hardware» vorgestellt.

Im Rahmen der «Green Electronics Survey 2008» waren 50 Produkte wie Handys und Smartphones, Fernseher, PCs und Monitore sowie Spielekonsolen von 15 großen, weltweit operierenden Herstellern untersucht worden.

«Es gibt keine grünen Elektrogeräte»

Dabei kommt Greenpeace zum Ergebnis, dass von «grünen» Elektrogeräten nach wie vor keine Rede sein könne: Zwar hätten die Hersteller Fortschritte bei der Verbesserung der Umweltfreundlichkeit ihrer Produkte gemacht - wie der Verwendung von recyceltem Plastik -, dennoch finden sich nach wie vor zahlreiche umweltschädliche Stoffe in den Geräten.

Einige Unternehmen, darunter Apple, Asus, Microsoft, Nintendo und Palm, verweigerten - wie schon bei der Vorgängerstudie - die Zusendung von Produkten für die Greenpeace-Untersuchung.

Testsieger trotz nicht hervorragendem Ergebnis

Auf einer Skala von 1 bis 10 erreichte Nokia mit gerade einmal 6,9 das beste Resultat. Der finnische Handyhersteller konnte unter anderem mit seinem freiwilligen Rücknahmeprogramm punkten.

Den zweiten Platz teilen sich die Unternehmen Sony Ericsson (ebenfalls Rücknahmegarantie und «Umweltgarantie»), Toshiba (Verwendung erneuerbarer Energien bei der Produktion) und Samsung (kaum giftige Stoffe in den Produkten und geringer Energieverbrauch bei der Herstellung). Ganz am Ende stehen die Hersteller von Spielekonsolen.

Im Fazit kommt Greenpeace zu dem Schluss, dass die Industrie zwar auf dem Weg in die richtige Richtung sei, aber die Entwicklung «grüner» Produkte dringend beschleunigen müsse. Einige wenige und dazu auch noch teure Öko-Nischenprodukte seien nicht genug. Zu diesem Thema will Greenpeace mit den Herstellern auf der CES in Las Vegas auch Diskussionsrunden abhalten.

(Marc Kessler/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma AG Logo
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma Logo
28.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten