Gehäuse von Holz-Handy nutzt überschüssiges Holz
publiziert: Freitag, 25. Sep 2009 / 08:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Sep 2009 / 08:29 Uhr

Tokio - Der japanische Mobilfunkkonzern NTT DoCoMo hat mit dem «Touch Wood» einen Handy-Prototypen vorgestellt, der auf Holz als Gehäusematerial setzt. Dank einem speziellen Formungsverfahren verspricht das Holzgehäuse eine gute Beständigkeit gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen.

Der Prototyp Touch Wood verspricht eine hohe Beständigkeit durch ein dreidimensionales Verdichtungs- und Formungsverfahren.
Der Prototyp Touch Wood verspricht eine hohe Beständigkeit durch ein dreidimensionales Verdichtungs- und Formungsverfahren.
Das zur Herstellung benötigte Holz wird dabei ressourcenschonend aus Bäumen gewonnen, die forstwirtschaftlichen Ausdünnungsverfahren zum Opfer fallen. Ein Modell des Toch Wood will der Konzern Anfang Oktober im Rahmen der ITU Telecom World in Genf zeigen, während der eigentliche Prototyp praktisch zeitgleich in Japan der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Herkömmliches Naturholz sei für Handygehäuse ungeeignet, da dieses schnell verschleissen würden, heisst es bei NTT DoCoMo. Daher wird das Zypressenholz für das Gehäuse des Touch Wood mit einem speziellen dreidimensionalen Verdichtungs- und Formungsverfahren von Olympus verarbeitet.

Sehr robust und beständig gegenüber Wasser

Dadurch sei das Holzhandy sehr robust und beständig gegenüber Wasser, Insekten und Schimmel. Dennoch zeige jedes Gerät eine eigene Holzmaserung und behalte seine natürliche Farbe. Auch der Glanz des Gehäuses entsteht NTT DoCoMo zufolge durch den Verdichtungsprozess.

Auf künstliche Farbstoffe oder Lacke werde gänzlich verzichtet. «Auf den ersten Blick sieht dieser Herstellungsprozess gut aus, wenn wirklich überschüssiges Holz verwertet und auf giftige Chemikalien zur Konservierung oder zum Färben verzichtet wird», sagt Iza Kruszewska, Toxics Campaigner bei Greenpeace International.

Überschüssiges Holz

Eine Ausdünnung von Wäldern dient dazu, den verbleibenden Baumbestand zu stärken. Das bei solchen Verfahren abfallende Holz habe bislang kaum kommerzielle Anwendungen gehabt, so NTT DoCoMo. Die Nutzung des Überschusses für Handygehäuse helfe also, andere Holzressourcen zu schonen.

Bislang wurde für Touch-Wood-Geräte nur Holz aus einem Wald genutzt, der vom japanischen Aufforstungsprojekt «more trees» betreut wird. Ob das Holzgehäuse für Handys letztendlich aber mehr als ein Marketing-Gimmik ist, bleibt freilich fraglich.

«Etwaige ökologische Vorteile wären schwer zu quantifizieren, wenngleich es sie durchaus geben mag», so Kruszewska. Sie verweist auf bekannte Probleme anderer Materialien wie den Carbon Footprint von Metallen oder Plastik mit Metallic-Lackierung und bromierten Flammschutzmitteln.

Ein Modell des in Zusammenarbeit mit Sharp entwickelten Touch Wood mit ergonomischem Design soll vom 5. bis 9. Oktober auf der ITU Telecom World zu sehen sein. Der eigentliche, noch etwas kantigere Prototyp wird vom 6. bis 10. Oktober auf der CEATEC Japan gezeigt.

(tri/pte)

darauf haben alle gewartet!!
ja sicher darauf haben alle gewartet!! sicher grosses potenzial vorhanden! soll das jedem das gewissen erleichtern beim umweltbewustsein?? ha ha!!
bin ja gespannt wie lange es dauert bis so ein handy in flammen aufgeht weil der akku überhitzt wird!! :-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im ... mehr lesen  
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma AG Logo
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma Logo
28.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten