Frankreich ist Vorreiter bei Elektroautos
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 13:13 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 15:25 Uhr

Paris/Hannover - Deutliche Impulse in Richtung Elektromobilität kommen derzeit aus Frankreich. 1,5 Mrd. Euro steckt dessen Regierung in den nächsten Jahren in die Errichtung eines Ladestation-Netzwerkes, nachdem es schon seit Beginn des Vorjahres ein Super-Bonus von 5000 Euro beim Kauf eines Elektroautos gibt.

Die französische Regierung setzt auf Batterieerzeugung, Ladestationen und Prämien für Elektrofahrzeuge.
Die französische Regierung setzt auf Batterieerzeugung, Ladestationen und Prämien für Elektrofahrzeuge.
3 Meldungen im Zusammenhang
«Frankreich ist Vorreiter in Europa und wird auch in Zukunft den Ton angeben, was Elektroautos betrifft», urteilt auch Jörg Warnstorf, Geschäftsführer des Elektrofahrzeug-Instituts.

Um die Elektromobilität voranzutreiben, werden in Frankreich neue Standards geschaffen. Neue Wohnanlagen mit eigenen Parkplätzen müssen ebenso über Ladestationen verfügen wie Firmenparkplätze. Der Hersteller Renault-Nissan, der 2012 seine ersten Mittelklasse-Elektroautos auf den Markt bringen will, baut um 625 Mio. Euro eine Produktionsstätte für Elektroauto-Batterien, wobei ein Fünftel der Kosten der Staat übernimmt.

Rahmen dieser Massnahmen ist ein 440 Mrd. Euro schweres Umweltprogramm der Regierung, das bis 2020 eine Aufholjagd in Sachen Energieeffizienz und erneuerbare Energien erreichen soll.

Atomstrom kontraproduktiv für Branche

Als «Imagefrage» bewertet Warnstorf diese Bestrebungen, hinter denen vor allem die Einflussnahme der Automobil- und Energieerzeuger stehe. «Frankreichs Energie ist noch immer stark von Atomstrom geprägt, der jedoch aufgrund der Energieimporte grosse Überkapazitäten erzeugt.

Als Absatzmarkt bietet sich die Elektromobilität an, was von Renault-Nissan früh erkannt wurde», so der Experte. Für die gesamte Branche sei diese Strategie jedoch kontraproduktiv. «Elektromobilität ist nur sinnvoll, wenn dafür zusätzliche regenerative Energie bereitgestellt wird. Atomstrom als Antriebsquelle ist nicht vermittelbar.»

Deutschland hinkt hinterher

Deutschland hinke seinem westlichen Nachbarn deutlich hinterher, was Elektrofahrzeuge betrifft. «Die Lobbyarbeit der deutschen Autohersteller geht in die entgegengesetzte Richtung. Deutschland ist in Europa ein Bremser der CO2-Politik und steht bei Elektroautos im Abseits», urteilt Warnstorf.

Frankreich habe hingegen früh auf kleine Fahrzeuge umgestellt und die Leichtbau-Idee übernommen, was sich in der grossen Zahl französischer Zulieferbetriebe zeige. «Die Impulse für Elektromobilität werden in Zukunft aus Frankreich kommen.»

Verbreitung braucht politische Anreize

Elektromobilität kann sich schnell verbreiten, so die Expertenprognose. «Vergleicht man die Situation mit dem deutschen Photovoltaik-Markt, ist von einem sprunghaften Anstieg der Elektromobilität auszugehen, wo es Anreizprogramme wie etwa die 5000 Euro-Prämie gibt.» Entscheidend sei der politische Wille, was Warnstorf in Europa derzeit ausserdem in Dänemark und Österreich erkennt.

Wichtig sei für die Elektromobilität auch die Präsenz. «Es geht um Sehen und Gesehenwerden. Die ersten Fahrer sind Multiplikatoren für andere, weshalb die Verbreitung schnell vor sich gehen wird, sobald es Produkte gibt.» Entsprechend gehe Renault-Nissan vom raschen Absatz einer sechsstelligen Stückzahl aus.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Paris - Die französische Hauptstadt ... mehr lesen
Frische Luft in Paris. (Symbolbild)
Adelaide - Das japanische Team der Tokai Universität hat eines der härtesten ... mehr lesen
Japan gewinnt den Global Green Challenge: Der Tokai Challenger erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 150 km/h.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma AG Logo
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma Logo
28.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten