Erdwärme intelligent nutzen
publiziert: Samstag, 28. Feb 2009 / 12:09 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Feb 2009 / 14:51 Uhr

Potsdam - Weltweit trägt die Erdwärme immer mehr zur Stromversorgung bei. Weltweiter Spitzenreiter in Sachen Erdwärme ist Island. In den vergangenen Jahren hat sich auf der nordeuropäischen Insel die Energiebereitstellung allein zur Stromversorgung auf mehr als 500 MW jährlich verdoppelt.

Fördertest im Geothermielabor Gross-Schönebeck.
Fördertest im Geothermielabor Gross-Schönebeck.
2 Meldungen im Zusammenhang
Doch nicht nur in Island, sondern auch in Mitteleuropa ist eine dynamische Entwicklung zu verzeichnen. In Deutschland werden derzeit mehr als 100 MW Wärme aus Geothermie bereitgestellt. Bei der Abschlusskonferenz des EU-Projektes «I-GET» (Integrated Geophysical Exploration Technologies for deep fractured geothermal systems) in Potsdam sind neue Methoden zur besseren Erkundung solcher Erdwärmelagerstätten vorgestellt worden.

«Es geht darum verbesserte geophysikalische Methoden zu finden, um potenzielle Erdwärmelagerstätten sicher zu erkunden, die anschliessend gezielt erschlossen werden können. Denn damit kann man das Risiko teurer Fehlbohrungen reduzieren», erklärt Ernst Huenges, Leiter der Geothermieforschung am GeoForschungsZentrum GFZ.

Auch in Italien

In Italien wurden von einem europäischen Wissenschaftlerteam allein in der Region Travale Erdwärmelagerstätten lokalisiert, die ein mit 1000 Windkraftwerken vergleichbares Potenzial bergen.

«Die neuen Methoden sind wichtige Entscheidungshilfen für die Standortwahl zukünftiger Geothermieprojekte», betont der Forscher. Die Forscher suchen gezielt nach Regionen, in denen grosse Mengen heisses Wasser lagern. «Grosse Wassermengen erfordern einen anderen Erkundungsansatz als energetisch gleichwertige Mengen an Öl oder Gas», betont Huenges.

Neue Erkundungsmethoden nötig

Eine grobe Ressourcenkarte gebe es bereits für ganz Europa. «Geht man allerdings ins Detail gibt es immer noch viele Lücken», betont der Wissenschaftler. Daher brauche man neue Erkundungsmethoden für nahezu jedes Projekt.

Die neu entwickelten Ansätze wurden an vier europäischen Geothermiestandorten mit unterschiedlichen geologischen und thermo-dynamischen Rahmenbedingungen getestet: Hochtemperatur-Lagerstätten wurden in Travale (metamorphe Gesteine) und in Hengill/Island (vulkanische Gesteine) untersucht, zwei Lagerstätten mittlerer Temperatur in tiefen Sedimentgesteinen sind das deutsche Gross-Schönebeck und das polnische Skierniewice.

Ortsgebundene 3D-Seismik

«Die Methodik basiert auf der Messung seismischer Geschwindigkeiten und elektrischer Leitfähigkeiten im Untergrund, die Aussagen über die gesteinsphysikalischen Eigenschaften in der Tiefe liefern», erklärt der Forscher.

Bei jedem Projekt müsse eine genaue ortsgebundene 3D-Seismik-Erkundung durchgeführt werden, die ein Abbild des Untergrunds ermöglicht. «Wenn man die Vorbereitung sehr gründlich gemacht hat, trifft man bei einer Bohrung auf grosse Mengen heisses Wasser», erklärt der Forscher.

Indonesien und Neuseeland interessiert

Die Verwendungsmöglichkeiten der Geothermie sind mannigfaltig. Einerseits kann man direkt Strom aus dem Wasser herstellen, andererseits kann man den Wärmebedarf von nahen Ballungsräumen damit abdecken. Denkbar sei aber auch ein Industriestandort, der Kälte braucht.

«Verlässliche geothermische Technologien werden weltweit nachgefragt. Auch geothermieerprobte Länder wie Indonesien und Neuseeland interessieren sich für die in I-GET gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse», erklärt Huenges. Das GFZ entwickelt seine Erdwärmeforschung weiter und baut derzeit ein internationales Zentrum für Geothermieforschung auf, das inbesondere anwendungsorientierte Grossprojekte auf nationaler und internationaler Ebene durchführen soll.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google will am Strommarkt mitmischen.
Green Investment Mountain View - Der Internet-Gigant ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von ... mehr lesen  
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma AG Logo
28.01.2022
28.01.2022
Vector BioPharma Logo
28.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten