Engagement für CO2-optimiertes Bauen
publiziert: Sonntag, 18. Nov 2007 / 22:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 18. Nov 2007 / 23:45 Uhr

Dübendorf - Der Bau, Betrieb und Unterhalt sowie die Sanierung von Gebäuden sollen in der Schweiz künftig so wenig CO2 wie möglich erzeugen. Dafür engagiert sich die Empa, wie aus einer Medienmitteilung des Institutes hervorgeht.

Ein Minergie-Haus bei Burgistein im Kanton Bern.
Ein Minergie-Haus bei Burgistein im Kanton Bern.
4 Meldungen im Zusammenhang
Bauwirtschaft, Behörden, Finanzinstitute und Hochschulen sollen sich verpflichten, bei Neubauten und Sanierungen ab sofort auf fossile Energieträger zu verzichten. Die Plattform «Zukunft Bau» hat dafür ein Positionspapier erarbeitet, was auf die Initiative von Peter Richner, Leiter des Departements Bau- und Ingenieurwesen der Empa zurückgeht. «Im Baubereich müssen jetzt die Weichen gestellt werden», sagt das Empa-Direktionsmitglied und Vorstandsmitglied der Plattform «Zukunft Bau».

Und dies heisst ganz deutlich: Weg von den fossilen Brennstoffen. Durch Verbrennen von Öl, Gas und Kohle entsteht CO2, das massgeblich zum Klimawandel und zum globalen Temperaturanstieg beiträgt.

Die Schweiz sei im Bereich fossiler Energieträger zu 100 Prozent von Importen abhängig, so Richner, was bei einer drohenden Verknappung zu Engpässen und stark steigenden Energiepreisen führen würde. Derzeit sind Bauten in der Schweiz für mehr als die Hälfte der CO2-Emissionen verantwortlich. «Wollen wir den CO2-Ausstoss hier zu Lande senken, kommen wir am Bau nicht vorbei», erklärt Richner.

Rasches Handeln nötig

Und weil Gebäude im Durchschnitt nur alle 30 Jahre erneuert werden, müsste schnell gehandelt werden. Der erste Schritt in Richtung CO2-optimiertes Bauen erfolgt am 15. November 2007 an der Herbst- Plenarversammlung von «bauenschweiz», der Dachorganisation der Schweizer Bauwirtschaft.

Im Namen der Plattform «Zukunft Bau» präsentiert Richner ein Strategiepapier, worin sich Bauwirtschaft, Behörden, Finanzinstitute und Hochschulen zu folgenden Massnahmen verpflichten: Bis 2015 wird bei allen Neubauten und bei energetischen Sanierungen auf die Verwendung von fossilen Energieträgern für Heizen und Kühlen – wenn immer möglich – verzichtet.

Ausserdem sollen Architektur und Mobilität, die Einbindung in die städtebauliche Situation sowie die Verwendung von Baumaterialien und Ressourcen so optimiert werden, dass möglichst wenig CO2 anfällt.

Von Finanzinstituten kaum bevorzugt

Für Neubauten sind laut Richner Technologien für CO2-optimierte Gebäude – zumindest bei der Gebäudetechnik – bereits weitgehend vorhanden. Deshalb fordert er, dass Standards wie Minergie oder Minergie-P bei Neubauten obligatorisch werden. Viel entscheidender seien solche Standards und Technologien jedoch für Sanierungen, denn Neubauten ersetzen in der Regel kaum ältere Gebäude mit hohem Energiebedarf – und führen deshalb gesamthaft nicht zu einem geringeren Energieverbrauch.

Wird dagegen beispielsweise ein Gebäude aus den 70er-Jahren nach Minergiestandard saniert, verbraucht es danach für Heizung und Warmwasser viermal weniger Energie. Allerdings fehlen gerade für Sanierungen teilweise noch praxistaugliche Lösungen. Zusätzlich wird bei der Finanzierung nachhaltiges Bauen nur von vereinzelten Finanzinstituten bevorzugt behandelt.

Politik gefordert

Auch vermisst Richner im Bereich Minergie noch eine vielfältigere und ästhetischere architektonische Umsetzung. Und schliesslich bezeichnet er das «Investor-Nutzer-Dilemma» als weiteres Hemmnis.

So könne ein Hausbesitzer die Kosten einer energetischen Sanierung – beispielsweise auf Minergiestandard – nicht vollumfänglich auf die Mieten übertragen, obwohl die Mieterinnen und Mieter hundertprozentig von der Sanierung profitieren, also mehr Komfort geniessen und weniger Energiekosten zahlen. In diesem Zusammenhang ist gemäss Richner die Politik gefordert. Die Wissenschaft und im Speziellen die Empa sind dagegen für technologische Neuerungen verantwortlich.

Neue Hülle erforscht

Empa entwickelt neue Hülle für alte Häuser So forscht die Empa etwa im Bereich Hochleistungs-Dämmmaterialien wie Vakuum-Isolations-Paneelen oder Vakuum-Verglasungen.

In einem anderen Projekt entwickeln Empa-WissenschaftlerInnen einen chemischen Wärmespeicher, der nahezu verlustfrei Wärme aus dem Sommer für die Wintermonate «konservieren» soll. Dabei wird Natronlauge durch die Sonnenstrahlung konzentriert. Bei Bedarf kann das Konzentrat durch Zugabe von Wasser wieder verdünnt werden, wodurch sich Wärme freisetzt.

Sanierung von Mehrfamilienhäusern

Eine Gesamtlösung für die Sanierung speziell von Mehrfamilienhäusern verfolgt die Empa zusammen mit Hochschulinstituten, Industriepartnern und der öffentlichen Hand im Programm «Nachhaltige Wohnbauerneuerung». Das Konzept ist einfach und klar: Beim Altbau wird das bestehende Dach durch ein optimiertes Dachmodul ersetzt, in das etwa Anlagen zur Nutzung von Sonnenenergie und auch die Komfortlüftung bereits integriert sind.

Nötige Leitungen kommen auf die bestehende Fassade, die anschliessend mit vorgefertigten Fassadenelementen – Fenster inklusive – verkleidet wird. Dieses Projekt ist eingebettet in das nationale Netzwerk Gebäudetechnik und erneuerbare Energien (brenet) und wird unterstützt durch das Kompetenzzentrum «Energie und Mobilität» (CCEM-CH) des ETH-Bereichs, das Bundesamt für Energie und die Förderagentur für Innovation (KTI).

(ht/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein ...
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen 
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden Klimawandel regen Menschen dazu handeln. Dabei ... mehr lesen
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ... mehr lesen  
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GFM WL SP VD SA Logo
25.05.2022
MX Logo
MX
25.05.2022
SWISS FLOOR Logo
25.05.2022
25.05.2022
25.05.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten