Effiziente Bewässerung wird immer wichtiger

publiziert: Samstag, 3. Jan 2009 / 14:08 Uhr

Bern - Der Klimawandel und die damit verbundene Trockenheit stellt auch die Schweizer Bauern vor neue Herausforderungen. Eine effiziente Bewässerung wird in Zukunft immer wichtiger. Eine Studie soll objektive Kriterien für Bewässerungsprojekte definieren.

1 Meldung im Zusammenhang
In den letzten fünf Jahren häufen sich in der Schweizer Landwirtschaft Klagen wegen Ernteausfällen als Folge der Trockenheit. Aus Wassernot renovieren Walliser Berggemeinden daher Jahrhunderte alte Wasserleitungen, sogenannte Suonen.

Der Bündner Bauernverband schlug vor anderthalb Jahren Alarm. In verschiedenen Gebieten sei es aufgrund der Trockenheit in den letzten Jahren zu grossen Ertragsausfällen gekommen. Nun will der Bauernverband in Bewässerungsanlagen investieren.

Klimawandel erhöht Notwendigkeit

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat nach dem Hitzesommer 2003 reagiert. Im Jahr 2006 führte es eine Umfrage über den Stand der Bewässerungseinrichtungen in allen Kantonen durch. Der Klimawandel erfordere bessere Kenntnisse über die in der Schweiz praktizierte Bewässerung, stellte das BLW fest.

Die meisten inzwischen erfassten Daten beruhten weiterhin auf Schätzungen, die aber zuverlässiger seien als die bisherigen des BLW, heisst es in dem von Michael Weber und Andreas Schild verfassten Bericht zur Umfrage.

Nach Angaben der Kantone werden in der Schweiz insgesamt rund 38'000 Hektaren regelmässig und 12'000 Hektaren gelegentlich bewässert. Da verschiedene, auch bedeutende Kantone keine Angaben machten, schätzt das BLW, das mindestens weitere 5000 Hektaren regelmässig bewässert werden.

Landwirtschaft kein Wasserverschwender

Das BLW geht daher von einem gesamten Wasserbedarf von 144 Mio. Kubikmeter für ein durchschnittliches Trockenjahr aus, in dem eine Fläche von rund 55'000 Hektaren bewässert wird.

Die Schweizer Landwirtschaft ist auch im internationalen Vergleich kein Wasserverschwender. Sie braucht für die Bewässerung 12 Prozent des Gesamtwasserbedarfs der Schweiz. In Europa sind es hingegen 33 Prozent und weltweit sogar 70 Prozent.

Der Bewässerungsbedarf wird aber mit dem Klimawandel auch in der Schweiz zunehmen. Im Zuge der allgemeinen Erwärmung der Atmosphäre wird es zu extremeren Wettersituationen kommen. Dazu gehört eine grössere Gefahr von Trockenperioden im Sommer.

Das BLW rechnet in den nächsten Jahren mit einem Anstieg des Wasserverbrauchs für Bewässerungen auf rund 170 Mio. Kubikmeter oder ungefähr 15 Prozent des Trinkwasserverbrauchs der Schweiz.

Vertiefende Studie gestartet

Rund zwei Drittel der für die Bewässerung benötigten Wassermenge wird über Suonen in das Bewässerungsgebiet geführt. Gut die Hälfte der bewässerten Fläche wird dadurch versorgt. Am weitaus häufigsten bewässert wird Wiesland, gefolgt von Reben, Gemüse und Obst.

Aufgrund der Umfrage haben betroffene Kantone mit Unterstützung des BLW inzwischen eine Studie zum gleichen Thema gestartet. Die Kantone und das BLW wollen damit eine objektive und für die ganze Schweiz anwendbare Grundlage schaffen zur Beurteilung von Bewässerungsprojekten und deren Beitragsberechtigung.

Wie Andreas Schild vom Fachbereich Meliorationen des BLW weiter erklärte, soll die Studie zudem für ein Simulationsmodell im Zusammenhang mit dem Klimawandel verwendet werden.

(Von Alexa Clemenz Berger/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Suonen sind historische Wasserwege ... mehr lesen
Das Wandern entlang der Bisse d'Ayent bei Anzère ist ein einzigartiges Erlebnis und ebenso lehrreich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Stellantis übernimmt ShareNow.
Stellantis übernimmt ShareNow.
Publinews BMW und Mercedes-Benz verkaufen ihr gemeinsames Carsharing-Angebot «ShareNow» an den französisch-italienischen Autokonzern Stellantis. Die beiden deutschen Autokonzerne grenzen damit ihr Angebot ein und richten ihr Augenmerk in Zukunft auf die beiden anderen gemeinsamen Kooperationen «FreeNow» und «ChargeNow». Über Details des Deals sei Stillschweigen vereinbart worden. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Die grössten Anlageprojekte sind erneuerbare Ressourcen, insbesondere Wind- und Solarenergie.
Umweltschutz ist zu einem der grössten Themen in unserer Gesellschaft geworden. Fridays for Future und das steigende Bewusstsein für den drohenden ... mehr lesen  
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.06.2022
30.06.2022
30.06.2022
uweed Logo
30.06.2022
data.ai Logo
30.06.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten