Agrarpolitik 2011 um letzte Differenz bereinigt

publiziert: Mittwoch, 20. Jun 2007 / 18:53 Uhr

Bern - Die Bauern wissen jetzt, mit welcher Agrarpolitik sie in den nächsten vier Jahren rechnen können. Der Nationalrat hat der Einigungskonferenz zugestimmt, Solaranlagen privilegiert zu bewilligen, und so die letzte Differenz bereinigt.

Solaranlagen sollen neu immer bewilligt werden.
Solaranlagen sollen neu immer bewilligt werden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Einigungskonferenz war nötig, weil der Nationalrat an einer Sonderbestimmung über die Förderung erneuerbarer Energien festgehalten hatte.

Jetzt sollen Solaranlagen überall und immer dann bewilligt werden, wenn sie keine anerkannten Kultur- und Naturdenkmäler beeinträchtigen.

Gemäss den Beschlüssen beider Räte geht die Agrarpolitik gemächlicher voran als vom Bundesrat geplant.

Das Parlament hat das Reformtempo gedrosselt und den Rahmenkredit für die Landwirtschaft in den Jahren 2008 bis 2011 um 150 Millionen auf 13,65 Milliarden Franken aufgestockt.

Leuthard rettet die Vorlage

Die Agrarpolitik 2011 wäre im Nationalrat beinahe an einer unheiligen Allianz von Rechts und Links-Grün gescheitert.

Ein beschwörendes Wort der neuen Landwirtschaftsministerin Doris Leuthard rettete die Vorlage. Im Ständerat hatte sich die Bauernlobby durchgesetzt.

Das Parlament garantiert den Milchbauern die Verkäsungszulage von 15 Rappen und die Siloverzichtszulage von 3 Rappen je Liter Milch bis 2011.

Kleinbetriebe im Berggebiet wie Käsereien oder Metzgereien werden mit Investitionskrediten unterstützt.

Parallelimporte bewilligt

Gegen bürgerlichen Widerstand lässt das Parlament Parallelimporte im Agrarsektor zu.

Landwirte können künftig Dünger, Futtermittel und Saatgut, aber auch Traktoren und Melkmaschinen dort einkaufen, wo diese am billigsten sind. Das zollbegünstigte Importkontingent für Butter wird versteigert.

Noch nicht bereinigt ist die Modernisierung des bäuerlichen Boden- und Pachtrechts, die ebenfalls Bestandteil der Agrarpolitik 2011 ist.

Die Räte sind sich noch nicht einig, ob der staatliche Schutz der Bauern vor Überschuldung und die Pachtzinskontrolle beibehalten werden sollen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Bauern sollen ... mehr lesen 1
Die Landwirtschaft ist gefordert.
Der Nationalrat votierte gegen die Aufhebung der Pachtzinskontrolle für landwirtschaftliche Grundstücke.
Bern - Der Nationalrat will den staatlichen Schutz der Bauern vor Überschuldung beibehalten. Er hat sich mit 128 zu 39 Stimmen gegen den Ständerat gestellt. Er hält auch an der ... mehr lesen
Bern - Bäuerliche Käsereien sollen die gleichen Investitionshilfen des Bundes ... mehr lesen
Private Käsereien erhalten nun die gleichen Beiträge und Investitionskredite wie bäuerliche Organisationen.
Doris Leuthard sieht in der Marktöffnung neue Chancen für Schweizer Bauern.
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard glaubt trotz des Hickhacks um die Agrarpolitik 2011 an ein Landwirtschaftsabkommen mit der ... mehr lesen
Bern - Die Agrarpolitik 2011 wäre im Nationalrat beinahe an einer unheiligen Allianz ... mehr lesen
Den Milchbauern bleiben Verkäsungszulage und Siloverzichtszulage bis 2011 gesichert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
So oder so ähnlich kann der VW ID.1 aussehen.
So oder so ähnlich kann der VW ID.1 aussehen.
Publinews Endlich kündigt VW einen neuen Elektro-Kleinwagen an  Volkswagen, der deutsche Automobilgigant, hat ambitionierte Pläne für die Zukunft der Elektromobilität. Mit dem ID. 1, einem geplanten Elektro-Kleinwagen, will VW den Massenmarkt erobern und erschwingliche Elektromobilität für jedermann zugänglich machen. Doch was wissen wir bisher über dieses vielversprechende Fahrzeug und welche Herausforderungen warten auf VW? mehr lesen  
Publinews Energiespeichersysteme bieten eine innovative Lösung, die nicht nur die Energieeffizienz steigert, ... mehr lesen  
Auf modernen Baustellen, besonders in Gebieten mit unzureichender Infrastruktur, wird häufig ein Hybridmodell aus Batteriespeichern und konventionellen Stromerzeugern eingesetzt.
In unserer heutigen Gesellschaft, geprägt von Überfluss und Schnelllebigkeit, zeichnet sich ein neuer Trend ab: Luxusgüter mieten statt kaufen. mehr lesen  
Publinews BMW plant die Einführung einer neuen Familie von Elektroautos. Ein zweites Modell, ein SUV, wird voraussichtlich Ende 2025 den BMW iX3 ablösen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
14.06.2024
CEEEcon Logo
14.06.2024
TRAVELER Logo
14.06.2024
14.06.2024
14.06.2024
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten