Wohnbau: Energieeffizienz längst angekommen
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 17:40 Uhr
Rund 40 Prozent des Energieverbrauchs in Europa fallen durch Gebäude an
Rund 40 Prozent des Energieverbrauchs in Europa fallen durch Gebäude an

Kosten und Arbeitsaufwand sind nicht mehr die wichtigsten Faktoren beim Bauen und Sanieren von Gebäuden. Ökologische und gesundheitliche Auswirkungen beim Bauen und Wohnen spielen für die Besucher der derzeitigen Messe «Bauen und Energie» in Wien eine grosse Rolle.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Trend der Energieeffizienz beim Bauen entwickelt sich immer mehr zum Standard. So löste die Nachfrage nach Passivhäusern eine ernorme technische Weiterentwicklung in der Industrie aus.

«Das Passivhaus ist aus den Kinderschuhen heraus. Seit dem Beginn vom Passivhausbau in Österreich vor etwa15 Jahren hat sich viel verändert », so Martin Richtarz, vom Passivhausplaner Holz & Solar. Viele Unternehmen bieten bereits für die Sanierung Passivhausbauteile an, die heute bereits in hoher Stückzahl produziert werden und somit die Differenz zu herkömmlichen Bauteilen immer geringer wird.

Die Passivhaus-Standard entspricht in etwa einem Schweizer Minergie-Label. Bauen oder Sanieren

Rund 40 Prozent des Energieverbrauchs in Europa fallen durch Gebäude an. Wer die Umwelt und auch die eigene Geldbörse in Zukunft beim Wohnen entlasten möchte, sollte sich die Frage stellen: Bauen oder Sanieren? Da viel Energie in der Gebäudesubstanz steckt, hat die Sanierung eines alten Gebäudes aus ökologischer und energetischer Sicht laut der Umweltberatung Vorrang vor der Errichtung eines neuen. Materialaufwand und Energieverbrauch für das Modernisieren sind im Verhältnis zum Neubau meist geringer.

Die Angst vor zusätzlichen Kosten bei einer Energiesparsanierung schreckt oftmals ab, ist jedoch unbegründet. « Wenn ich so oder so sanieren muss, sollte ich dies gleich energieeffizient tun. Wer saniert, soll auf den neuesten Stand der Technik stehen. Der Aufwand rechnet sich schnell in wenigen Jahren» weiss Richtarz.

Traum vom Haus

Wer sich dem grossen Traum vom eigenen Haus wagt, leistet mit einem Passiv- oder Niedrigenergiehaus einen wichtigen Beitrag für die Umwelt. Da die Raumwärme zu etwa einem Drittel an der CO2-Produktion beteiligt ist, kann der Wärmeverlust mit diesen Haustypen etwa durch bessere Dämmung, Passivhausfenstern und luftdichte Bauweise minimiert werden. Für den Innenausbau sind aus ökologischen Gründen Materialen aus nachwachsenden Rohstoffen einzusetzen. Das gilt für Bodenbeläge als auch Lackstoffe.

Um unnötigen Ärger und teure Fehler von Anfang an zu vermeiden, sollte man sich genügend Zeit für die Planung nehmen: «Eine Beratung vor dem Bauen und Sanieren ist sinnvoll und wird in den meisten Bundesländern auch unterstützt», rät Fanz Kuchar von der Umweltberatung Wien im Gespräch.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten