Krach macht Strom
Verkehrslärm kann Handys laden
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2014 / 07:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Aug 2014 / 10:32 Uhr
Lärm-Vibrationen laden Batterie auf
Lärm-Vibrationen laden Batterie auf

Ein britisches Forscher-Team hat in Zusammenarbeit mit Nokia einen Nanogenerator entwickelt, der Strom aus durch Schall verursachte Vibrationen gewinnt. Ein Prototyp in der Grösse eines Lumia 925 liefert genug Spannung zum Akkuladen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Geht es nach Forschern an der Queen Mary University of London (QMUL) könnten sich Handys in Zukunft einfach dank Umgebungsgeräuschen wie Musik, Verkehrslärm oder Fussball-Fangesängen aufladen. Der von ihnen entwickelte Nanogenerator-Prototyp liefert ausreichend Spannung.

«Mobiltelefone länger laufen zu lassen oder Akkus komplett unnötig zu machen, indem wir verirrte Energie nutzen die uns ständig umgibt, ist ein aufregendes Konzept», meint Joe Briscoe, Postdoc an der QMUL School of Engineering and Materials Science. Er ist Teil eines Teams, das im Vorjahr festgestellt hat, dass Musik die Leistung von Solarzellen verbessert. Aufbauend auf den damaligen Ergebnissen haben die Forscher nun einen Nanogenerator gebaut, der Handys einfach nur mithilfe von Umgebungsgeräuschen lädt. Dazu nutzen sie Nanostäbchen aus Zinkoxid.

Ausreichend Energie herausquetschen

Zinkoxid in Nanostäbchen-Form hat piezoelektrische Eigenschaften. Wenn das Material gequetscht oder gedehnt wird, wandelt es die mechanische in elektrische Energie um. Die Idee, mit entsprechenden Generatoren Handys zu laden, ist auch nicht neu - doch hat bei früheren Versuchen die erzielte Spannung einfach nicht ausgereicht. Dem QMUL-Team dagegen ist es nun gelungen, einen Smartphone-grossen Prototypen zu fertigen, der fünf Volt Spannung erzeugt. Das ist zum Akkuladen ausreichend.

Die Forscher beschichten dazu mit einem neuen, günstigen Verfahren beispielsweise Plastikoberflächen. Dazu werden Chemikalien aufgesprüht und dann auf 90 Grad erhitzt. Dadurch wachsen die Generator-Nanostäbchen, die dann mit Vibrationen auf Schallwellen reagieren - sprich Umgebungsgeräusche bewirken jene Verformungen, durch die Strom gewonnen wird. Ein weiterer technischer Durchbruch ist, dass es den QMUL-Forschern gelungen ist auf teure Goldkontakte zu verzichten. Stattdessen kommt vergleichsweise günstige Alufolie zum Einsatz. Damit rücken Handys, die sich dank Musik, Strassenlärm, Fanchören oder ein Telefongespräch selbst laden, ein Stück näher.

 

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Atlanta - Forscher haben aus Molybdändisulfid (MoS2) den dünnsten elektrischen Generator entwickelt, ... mehr lesen
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Zigarettenkippen können zum Akku-Ersatz werden.
Seoul - Zigarettenkippen, wie sie oft achtlos weggeworfen werden und die Umgebung verschandeln, könnten bald zur ... mehr lesen
eGadgets Helsinki - Nokia hat den Verkauf des Tablets Lumia 2520 in einigen Ländern Europas gestoppt und Kunden vor der Verwendung ... mehr lesen
Das Lumia 2520 von Nokia.
Natürlich ist diese Art von Experiment nicht ungefährlich.(Symbolbild)
Southampton - Forscher der University of Southampton haben einen neuen ... mehr lesen
eGadgets Der französische Entwickler Christophe Touchard kämpft um die Realisierung seiner Idee - einem mechanisch zu bedienenden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus ... mehr lesen
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard steuert das Flugzeug nun nach Lehigh Valley, Pennsylvania, wo er nach rund 17 Stunden eintreffen soll. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.11.2016
Schweiz am Wochenende Logo
24.11.2016
schöni Yes, we can! Logo
24.11.2016
BIG EASY BAR.BO & CRABSHACK Logo
24.11.2016
Société des Produits Nestlé S.A. Logo
24.11.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 5°C 5°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten