US-Konzerne wittern Wandel in der Klimapolitik
publiziert: Montag, 29. Jan 2007 / 13:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Jan 2007 / 14:00 Uhr

Washington - In den USA dürfte mancher Konzernchef diesmal etwas genauer hingehört haben, als Präsident George W. Bush seine Rede zur Lage der Nation hielt. Aber nicht der Konjunktur galt das Interesse, sondern was Bush zum Klimaschutz sagte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Zehn führende Unternehmen, darunter Schwergewichte wie DuPont und General Electric, hatten kurz zuvor massiv den Druck auf die Regierung erhöht und konkrete Schritte gegen die globale Erwärmung verlangt - in ungewöhnlicher Allianz mit Umweltverbänden.

Die Konzerne sind dabei nicht nur auf Imagepunkte beim Konsument aus: Auch scheinen sie sich rechtzeitig positionieren zu wollen, wenn sich langfristig der Wind in der Klimapolitik dreht.

Reduktion von Treibhausgasen

Unternehmenschefs und Öko-Verbände waren vor der Bush-Rede mit klaren Vorstellungen nach Washington gereist: Als «Partnerschaft Klimaaktion» (USCAP) verlangten sie unter anderem eine Verringerung der Treibhausgase auf 60 bis 80 Prozent des derzeitigen Werts bis zum Jahr 2050.

«Die USA sind ökonomisch und technologisch führend. Wir müssen uns hier an die Spitze der Bewegung stellen», fordert der Vorstandschef des Versorgers PG&E Corporation, Peter Darbee. Und: «Je schneller wir handeln, desto mehr Lösungsoptionen, geringere Kosten und weniger Ungewissheit über die Klimaentwicklung haben wir.»

Grösster Verschmutzer

Die USA produzieren ein Viertel der Treibhausgase weltweit, die für die Klimaerwärmung verantwortlich gemacht werden. Mit fünf Prozent der Weltbevölkerung verbrauchen die Amerikaner 25 Prozent des Öls. Die US-Klimapolitik indes ist nicht mehr als Stückwerk, freiwillige Massnahmen beherrschen das Bild, während Bush das Kyoto-Protokoll zur Eindämmung der Treibhausemissionen ablehnt.

In seiner Rede an die Nation räumte er nun immerhin ein, es gebe «ernsthafte Herausforderungen» durch die globale Erwärmung. Für einen Wandel in Bushs Klimapolitik halten Fachleute das aber beileibe nicht.

Politik wird sich ändern

Eine ganze Reihe Unternehmen verfolgt den Klimaschutz inzwischen auf eigene Faust. 2005 kündigte der weltgrösste Konzern General Electric eine Reduzierung seiner Treibhausemissionen bis 2012 um ein Prozent an. Bis 2010 will das Unternehmen 1,5 Mrd. Dollar in Wind- und Wasserenergie stecken.

Dass sich umweltbewusste Vorstände in amerikanischen Unternehmen aber über Nacht in selbstlose Gutmenschen verwandelt haben, glaubt niemand. «Es gibt einige triftige Gründe, weshalb Firmen jetzt handeln wollen», schreibt das Magazin «Economist». Immer deutlicher werde, dass auch in den USA gesetzliche Vorschriften auf Bundesebene über den Ausstoss von Treibhausgasen kommen werden.

Demokraten machen Druck

Die Demokraten, die inzwischen den US-Kongresses beherrschen, machen Druck. Das Oberste Gericht der USA beschäftigt sich erstmals mit einem Rechtsfall um die globale Erwärmung. Laut einer Umfrage erwartet ein Grossteil der Top-Manager von Stromerzeugern bindende Vorschriften. Entsprechend wollen die Unternehmen mit am Tisch sitzen, wenn über künftige Gesetze entschieden wird.

Denn nur so lassen sich langfristige Projekte wie Fabriken oder Kraftwerke planen. Und da sind noch die Milliardensummen, die, wie bei General Electric, in Forschung und Entwicklung alternativer Energieformen stecken.

(Von Frank Brandmaier, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit einer gemeinsamen ... mehr lesen
Der Versicherungssektor, darunter auch Swiss Re, leidet unter stark gestiegenen Schäden.
Washington - US-Präsident George W. Bush will erreichen, dass der Benzinverbrauch ... mehr lesen
George W. Bush hat plötzlich ehrgeizige Umweltziele.
Ethanol kann aus Getreiden wie Mais oder auch Zuckerrohr gewonnen werden.
Washington- Verschiedene Politiker ... mehr lesen
Green Investment New York – Evolution Markets gründet eine professionelle Plattform für den ... mehr lesen
Für die Herstellung von Biodiesel können etwa Sonnenblumen oder Raps verwendet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so ...
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe für diese Überlegungen sind sehr unterschiedlich. mehr lesen  
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.01.2021
15.01.2021
15.01.2021
15.01.2021
RIDER Logo
15.01.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern -2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Genf 0°C 3°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten