Thurgau will mehr erneuerbare Energie
publiziert: Montag, 12. Mrz 2007 / 12:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Mrz 2007 / 13:01 Uhr

Frauenfeld - Der Thurgau soll nach dem Willen der Kantonsregierung «in die Champions League der Energiepolitik» aufsteigen. Bis 2015 sollen 13 Prozent weniger fossile Energie fürs Heizen verbraucht werden.

Der Minergie-Standard soll für Neubauten als verbindlich werden.
Der Minergie-Standard soll für Neubauten als verbindlich werden.
4 Meldungen im Zusammenhang
In einem am Freitag präsentierten «Bericht zur Förderung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz» benennt die Thurgauer Regierung ihre energiepolitischen Ziele für die nächsten Jahre.

Zudem erklärt sie, für deren Erreichung künftig 3,6 Mio. Fr. Kantonsmittel einsetzen zu wollen.

Mehr Geld

Bisher hat der Kanton für das entsprechende Förderprogramm jährlich 600 000 Franken ausgegeben. Dadurch wurde noch einmal derselbe Betrag an Bundesgeldern ausgelöst, so dass insgesamt 1,2 Millionen Franken zur Verfügung standen.

Wegen der grossen Nachfrage hatte die Regierung 2006 einmalig 1,6 Millionen Franken ins Budget aufgenommen. Dieser Betrag wurde durch den Bund auf 2,6 Mio. Fr. erhöht. Künftig sollen die 3,6 Mio. Fr. allein vom Kanton kommen - vom Bund werden weitere 2 Mio. Fr. erwartet.

Minergie und Biogas

Erreicht werden soll dadurch bis 2015 eine Einsparung von 13 Prozent der fossilen Energien im Heizbereich. Der Stromverbrauch im Kanton soll um maximal 5 Prozent gegenüber dem Jahr 2000 steigen. Die Einsparungen bei den Heizungen sollen durch verschiedene Massnahmen möglich werden. Einserseits will die Kantonsregierung den Minergie-Standard für alle Neubauten verbindlich erklären. Andererseits will sie die Produktion eneuerbarer Energien steigern.

Dabei sieht sie vor allem im Bereich von Holz- und Biogasnutzung grosses Potential. 2015 sollen 4,5 Prozent des gesamten Wärmebedarfs im Kanton durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Zudem sollen auf diese Art 1,5 Prozent des Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien stammen. Die Entscheidung darüber, ob im Thurgau ein grösseres Geothermieprojekt gestartet werden soll, will die Regierung vom Ausgang des Basler Projektes abhängig machen. Dieses ist in letzter Zeit durch mehrere Erdbeben in die Schlagzeilen geraten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Elektrizitätsverbrauch ist ... mehr lesen
Die Stromproduktion der Atomkraftwerke stieg um fast 20 Prozent.
Olten - Bis Ende Jahr will der ... mehr lesen
Laut Atel braucht es zwei Atomkraftwerke der neusten Generation.
Das Prinzip der totalen Freiwilligkeit hat laut Moritz Leuenberger versagt.
Bern - Lenkungsabgaben sind für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im ... mehr lesen  
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert ... mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.07.2021
30.07.2021
SWISS DRINK Logo
30.07.2021
30.07.2021
SAMi Dein Lesebär! Logo
30.07.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Basel 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten