Elektrizität dank Alltagsgegenständen
Strom aus Papier, Bleistift und Teflonband
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 13:37 Uhr
Gestern wurde ein System vorgestellt, um mit alltäglichen Gegenständen Strom herzustellen.
Gestern wurde ein System vorgestellt, um mit alltäglichen Gegenständen Strom herzustellen.

Lausanne - Ein System aus alltäglichen Materialien kann genug Strom erzeugen, um mehrere Dioden zu betreiben. Ein Doktorand der EPFL stellte es gestern an einer internationalen Konferenz in Shanghai vor.

Ein Team der ETH Lausanne (EPFL) hat gemeinsam mit Forschern der Universität Tokyo ein System aus einfachen Materialien gebaut, das eine Spannung von mehr als drei Volt erzeugen kann. Gestern wurde es an einer internationalen Tagung zu Mikro- und Nanosystemen in Shanghai vorgestellt, wie die EPFL am Montag mitteilte.

Die Stromerzeugung beruht auf Reibungselektrizität, also dem gleichen Phänomen, dass einen Luftballon durch Reiben an einem Pullover elektrisch auflädt. Das Prinzip dahinter ist eine ungleiche Ladungsverteilung zwischen zwei Isolatoren, im Fall des von EPFL-Forschern entwickelten Systems Papier und Teflon.

Graphit als Elektrode

Das acht Quadratzentimeter messende Gerät besteht aus zwei festen Papierstücken, die mit einem Bleistift so angemalt werden, dass eine Seite komplett mit Graphit bedeckt ist. Dieses dient als Elektrode. Auf der anderen Seite eines der beiden Stücke wird das Teflonband befestigt.

Die beiden Papierstücke werden anschliessend mit den Graphit-Seiten nach aussen zusammengelegt und so befestigt, dass etwas Luft zwischen dem Teflonband und dem zweiten Papierstück bleibt.

Drückt man dieses «Sandwich» mit dem Finger zusammen, kommen die beiden Nichtleiter Papier und Teflon in Kontakt. Dabei entsteht ein Ladungsgefälle, bei dem das Papier eine positive Ladung, das Teflonband negative Ladung aufbaut. Beim Loslassen wandert die Ladung zu den Graphitschichten, die als Elektroden dienen.

Ein Kondensator im Stromkreis absorbiert die schwache Ladung und entlässt sie, wenn die Spannung abfällt, also beim Loslassen des Fingers.

Trick mit Sandpapier

Der EPFL-Doktorand Xiao-Sheng Zhang konnte das System noch verbessern, indem er die unbemalte Seite des Papiers in Sandpapier drückte. Der Abdruck vergrösserte die Oberfläche des Papiers und erhöhte die erzeugte Spannung um das sechsfache.

Drücke man die beiden Papiere mit einer Rate von 1,5 Mal pro Sekunde zusammen, lasse sich kurzzeitig eine Spannung erzeugen, die der von zwei AA-Batterien gleichkomme, schreibt die EPFL. Das würde zum Betrieb von Mikro- und Nanosensoren ausreichen, die nur wenig Elektrizität benötigen.

Seit 2012 arbeiten Forschende bereits an solchen Reibungselektrizitäts-Nanogeneratoren. Der nun vorgestellte sei besonders vielversprechend, da er aus umweltfreundlichen Alltagsgegenständen hergestellt werden könne, sagte der an der Entwicklung beteiligte Jürgen Brugger von der EPFL. Auch sei er einfach zu entsorgen.

Kostengünstige Mikrosensoren auf Papier-Basis seien bereits für medizinische Zwecke in der Entwicklung. Das nun vorgestellte System könnte nun als nächsten Schritt auch konventionelle Batterien für solche Sensoren unnötig machen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus ... mehr lesen
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard steuert das Flugzeug nun nach Lehigh Valley, Pennsylvania, wo er nach rund 17 Stunden eintreffen soll. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
01.12.2016
PHARMANEX Logo
30.11.2016
ageLOC Logo
30.11.2016
30.11.2016
the experience Logo
30.11.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten