Ja zum Aktionsplan
Ständerat stockt Mittel für Energieforschung auf
publiziert: Mittwoch, 13. Mrz 2013 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Mrz 2013 / 15:41 Uhr
Der ETH stehen für die Energieforschung mehr Geld zur Verfügung.
Der ETH stehen für die Energieforschung mehr Geld zur Verfügung.

Bern - Nach dem Nationalrat will auch der Ständerat mehr Geld in die Erforschung erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz stecken. Er stockte dazu den Kreditrahmen für die ETH um 60 Millionen Franken auf. Den Aktionsplan «Koordinierte Energieforschung Schweiz» hiess er gut.

6 Meldungen im Zusammenhang
Den für die Energieforschung aufgestockten Kredit für die beiden ETH von 2013 bis 2016 hiess die kleine Kammer am Mittwoch mit 38 zu 0 Stimmen gut. Etliche Kritik wurde am Vorgehen des Bundesrats laut, der die 60 Millionen im Rahmen des Gesamtkredits für die ETH in Zürich und Lausanne unterbringen und damit eine frühere Aufstockung wettmachen wollte.

Damit verletze die Regierung die Budgethoheit des Parlaments, monierte Pankraz Freitag (FDP/GL). Die vorher gesprochenen Mittel für die ETH sollen diesen bei der Ausbildung der gewachsenen Studentenschaft helfen.

746 Millionen Franken zur Verfügung

Bundesrat Johann Schneider-Ammann gab an, er könne mit der vorliegenden Lösung leben. Der bundesrätliche Vorschlag sei aber mit Blick auf die gesamte Finanzlage des Bundes ausgearbeitet worden.

Mit den bereits gesprochenen Mitteln stehen somit in den Jahren 2013 bis 2016 für die Energieforschung 746 Millionen Franken zur Verfügung. Hinzu kommen die Gelder, welche Universitäten und Fachhochschulen für die Energieforschung ausgeben.

Neue Kompetenzzentren

Der Aktionsplan sieht die Bildung von sieben neuen Kompetenzzentren für die Energieforschung vor. In diesen soll die Forschung zu Themen wie Energieeffizienz oder Stromspeicherung koordiniert werden.

Im Rahmen des Förderprogramms Energie können sich Kompetenzzentren und Hochschulen bei der Kommission für Technologie und Innovation (KTI) und dem Nationalfonds (SNF) für Fördergelder bewerben.

Für die neuen Kompetenzzentren, die der Bund zu maximal 60 Prozent finanziert, und die Projektfördermittel sollen 118 Millionen Franken zur Verfügung stehen. 24 Millionen Franken sollen in ein Nachwuchsförderprogramm für die Energieforschung fliessen. Die Vorlage ist bereit für die Schlussabstimmung.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Das Bundesamt für Energie (BFE) will Fördergelder für diverse ... mehr lesen 1
Die Preise für Photovoltaikmodule sind zusammengebrochen.
Die ETH Zürich will zwei neue Professuren schaffen.
Zürich - Die ETH Zürich erhält von ... mehr lesen
Bern - Energieministerin Doris Leuthard hat am Stromkongress die Energiestrategie ... mehr lesen
Doris Leuthard sagte, an der Energiewende führe kein Weg vorbei: «Die Zukunft ist erneuerbar.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
In die Forschung der Energie soll der Bund mehr investieren als bislang.
Bern - Zur Unterstützung der Energiewende will der Bundesrat bis 2016 zusätzliche 142 Millionen Franken in die Energieforschung stecken. Die Mittel sollen unter anderem rund ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent aus Fotovoltaik, Wind und Biomasse. Dies geht aus den neusten Zahlen des Bundesamtes für Energie hervor. mehr lesen  
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard steuert das Flugzeug nun nach Lehigh Valley, Pennsylvania, wo er nach rund 17 Stunden eintreffen soll. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
18.09.2018
18.09.2018
mikro Logo
18.09.2018
18.09.2018
18.09.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten