Es wird wieder gebohrt
St. Gallen macht weiter mit Geothermie-Projekt
publiziert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 15:33 Uhr
Das risikobereite Geothermieprojekt in St. Gallen.
Das risikobereite Geothermieprojekt in St. Gallen.

St. Gallen - Die Stadt St. Gallen führt das Geothermie-Projekt im Sittertobel weiter und schliesst die erste Bohrphase ab, wie der zuständige Stadtrat Fredy Brunner am Dienstag bekannt gab. Nach einem Erdbeben vor gut einem Monat waren die Arbeiten vorläufig gestoppt worden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer problemlosen Bohrung bis rund 4'000 Meter Tiefe und erfolgreichen ersten Tests in der Malmschicht hatte der Druckanstieg vom 19. Juli 2013 die Situation auf einen Schlag verändert.

Am nächsten Morgen riss ein Erdbeben der Stärke 3,5 in vier Kilometern Tiefe viele St. Galler und Appenzeller aus dem Schlaf. Die Erschütterungen machten einen vorläufigen Projektstopp nötig.

Die Verantwortlichen vermuteten, dass sie auf eine aktive Störungszone gestossen waren und bereits vorhandene Spannungen zum Ausbruch des Bebens beitrugen. Mittlerweile konnte das Bohrloch stabilisiert und bis auf 4000 Meter wieder mit Rohren verlegt werden.

Tests zur Wasserproduktivität

Bevor die Suche nach heissem Wasser weitergeführt werden kann, müssen die noch ungesicherten 400 Meter des Bohrlochs mit Rohren verlegt und anschliessend Tests zur Gas- und Wasserproduktivität durchgeführt werden. Das Risiko mit den Bohrarbeiten weitere Erschütterungen auszulösen, nimmt der St. Galler Stadtrat in Kauf.

Nach dem Abschluss der ersten Bohrphase wird das Bohrloch provisorisch verschlossen. So können die Projektverantwortlichen die Risiken, das Erschliessungskonzept sowie die finanziellen Aspekte ohne zeitlichen Druck neu beurteilen und Projektanpassungen beschliessen, wie sie am Dienstag vor den Medien erklärten.

Das Bohrloch zu konservieren beziehungsweise auf unbestimmte Zeit zu verschliessen, mit der Hoffnung, irgendwann einen Neustart mit Modifikationen wagen zu können, wurde ebenfalls im Krisenstab diskutiert. Ein definitiver Verschluss des Bohrlochs und damit der Abbruch des Projekts wäre schliesslich die letzte Option gewesen.

Bei einem Abbruch hätten die Stadtwerke und damit die Stadt für die entstandenen Kosten aufkommen müssen. Es hätte sich um Abschreibungen in der Höhe von rund 30 Millionen Franken gehandelt. Der Stadtrat behält sich vor, das Projekt jederzeit zu stoppen.

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment St. Gallen - Die Stadt St. Gallen hat ihre Pläne für ein grosses Geothermie-Kraftwerk begraben. Stadtrat Fredy Brunner gab den Entscheid am Mittwoch «schweren Herzens» bekannt. Noch weiter geprüft wird die Möglichkeit, über das 4450 Meter tiefe Bohrloch Erdgas zu fördern. mehr lesen  2
Green Investment St. Gallen - In St. Gallen haben am Dienstag die Produktionstests für das geplante Geothermie-Kraftwerk begonnen. Die Tests sollen Informationen über Heisswasser- und Gasvorkommen in der Tiefe liefern. Die Gefahr von weiteren Erschütterungen im Untergrund wird in Kauf genommen. mehr lesen 
St. Gallen - In St. Gallen hat die Erde ... mehr lesen
Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Geothermieanlage in St. Gallen - zu riskant für uns Schweizer?
Etschmayer Nun gibt sie wieder Ruhe, die Erde ... mehr lesen
Green Investment St. Gallen - Ob und in welcher Form das Geothermie-Projekt in St. Gallen weitergeführt wird, entscheidet sich erst in einem Monat. Nach dem Erdbeben vom 20. Juli waren die Arbeiten im Sittertobel eingestellt worden. mehr lesen  1
St. Gallen - Die Lage am Geothermie-Bohrloch in St. Gallen ist stabil. Der Druck im Bohrloch in 4450 Metern Tiefe hat sich ... mehr lesen
Die Bohrarbeiten wurden nach dem Beben sofort gestoppt.
St. Gallen - Das Bohrloch in St. Gallen ist abgedichtet. Nun beginnt die Suche nach den Ursachen des Erdbebens, das am Samstag durch Bohrungen in über 4000 Metern Tiefe ausgelöst wurde und zum vorläufigen Stopp des Geothermie-Projekts geführt hat. Bisher wurden 77 Schäden gemeldet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CAFÉ BIENNOIS BIELER CAFE Logo
28.09.2020
BLAUGANG Logo
28.09.2020
SWISSROCK CRUISE SWISSROCKCRUISE.COM Logo
28.09.2020
Migros-Genossenschafts-Bund Logo
28.09.2020
fitlinx verbindet. Logo
28.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten