Spielkonsolen sind unersättliche Stromfresser
publiziert: Freitag, 20. Apr 2012 / 09:55 Uhr
Bei längerer Inaktivität sollte sich die Videospielkonsole selbstständig abschalten.
Bei längerer Inaktivität sollte sich die Videospielkonsole selbstständig abschalten.

Pittsburgh - Der Gesamtenergieverbrauch von Videospielkonsolen ist durch die rasche Zunahme der Reichweite, steigenden Rechenleistungen sowie Zusatzfunktionen in den vergangenen Jahrzehnten in die Höhe geschnellt.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Link zur Studie
Electricity consumption and energy savings potential of video game consoles in the United States.
andrew.cmu.edu

Eine neue Studie der Carnegie Mellon University konnte nun nachweisen, dass PlayStation, Xbox, Wii & Co selbst Unmengen an Strom fressen, wenn sie sich im Stand-by-Modus befinden.

Verbrauch um 50 Prozent gestiegen

«Wir konnten zeigen, dass die effektivste Energieeinsparung ein standardmässiger Einbau einer Auto-Power-Down-Funktion wäre. Das würde den Stromverbrauch von Spielkonsolen um 75 Prozent reduzieren», so die Conclusio der Studienautoren. Dies entspräche beim US-Stromverbrauch des Jahres 2010 einer Reduzierung von zehn Terrawattstunden. «Damit würden Verbraucher über eine Mrd. Dollar jährlich sparen», so die Schätzung.

Laut der Studie wurden 2010 knapp 70 Prozent der Energie, die bei der Benutzung von Spielkonsolen benötigt wird, im Stand-by-Modus verbraucht. Insgesamt kann man rund ein Prozent des US-Energieverbrauchs in Wohngebäuden auf Videospielkonsolen zurückführen. In nur drei Jahren ist der Energieverbrauch von Spielcomputern um fast 50 Prozent angestiegen.

Umdenken bei vielen Herstellern

Die Hersteller haben bereits erste Schritte unternommen, um den Stromverbrauch in Grenzen zu halten. So verfügt die Xbox 360 nun über eine Auto-Power-Down-Funktion, wenn der Leerlauf über eine Stunde dauert. Auch die PlayStation 3 bietet eine Power-Management-Feature. Standardmässig ist diese allerdings nicht installiert, der Anwender muss selbst aktiv werden.

Die Spielkonsole ist allerdings nicht der grösste Stromfresser im Haushalt. «Am meisten Energie verbraucht der Kühlschrank», sagt Christoph Mordziol, Experte vom Umweltbundesamt. Viele der Erkenntnisse der Studie gelten auch für andere Elektrogeräte. «Aufgrund von EU-Verordnungen müssen eine Reihe von Geräten selbsttätig in Zustände geringerer Leistungsaufnahme schalten, beispielsweise einfache Satellitendekodierer», erklärt der Experte. Für manche alte Gerätschaften lohne sich hinsichtlich der Energieeffizienz eine Neuanschaffung.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Anbieter und Nutzer des Internets verbrauchen jährlich 4640 Gigawattstunden (GWh) Strom. Das sind fast acht ... mehr lesen
Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.
Ein Stapel Handys, kleine elektronische Geräte, Tablet-PC's
ETH-Zukunftsblog Der eine oder die andere von Ihnen hat das Jahr 2012 bestimmt mit einem neuen Elektrogerät begrüsst. Zumindest hat sich jeder ... mehr lesen
Bern - TV-Geräte, die zu viel Energie verbrauchen, sollen künftig nicht mehr hergestellt oder importiert werden dürfen. Auch ... mehr lesen
Allein bei den TV-Geräten rechnet das UVEK mit grossen Einsparungen des Stroms.
Beim in Konstanz entwickelten Netzteil konnte der Wirkungsgrad auf über 90 Prozent gesteigert werden.
Green Investment Konstanz - PC-Netzteile gelten seit jeher als Energieverschwender. Rund 30 Prozent der zugeführten Energie geht bei der ... mehr lesen
Boston - Während der Funktionsumfang von Smartphones laufend zunimmt und die Geräte mehr Strom aus dem Energiespeicher ... mehr lesen
Die Funktionsvielfalt stellt enorme Leistungsanforderungen an die Akkus.
Der einstige Börsenliebling Meyer Burger steckt seit längerem in Schwierigkeiten. (Symbolbild)
Der einstige Börsenliebling Meyer Burger steckt seit längerem in ...
Solarindustrie  Thun BE - Das Solartechnologieunternehmen Meyer Burger hat auf dem Weg in die schwarze Zahlen einen Rückschlag erlitten: Weil ein Kunde in den USA in finanziellen Schwierigkeiten steckt, muss Meyer Burger die Stellen von gut 100 Mitarbeitern im US-Werk abbauen. 
Solarzulieferer Meyer Burger weitet Verlust aus Thun - Der Solarzulieferer Meyer Burger ist im ersten Halbjahr 2014 trotz eines höheren Umsatzes noch ...
Der Solarzulieferer Meyer Burger ist trotz eines höheren Umsatzes tiefer in die roten Zahlen gerutscht.(Symboldbild)
Energiesparziel gesenkt  Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben in zähen Verhandlungen einen Kompromiss zum Klimaschutz gefunden. Die Ziele für ...
Merkel will «anspruchsvolles Klimaprogramm» der EU Brüssel - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Staats- und Regierungschefs zu ...
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten