Schweizer wollen keine Gen-Lebensmittel
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2007 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jul 2007 / 14:20 Uhr

Basel - Eine von Coop in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass die grosse Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer keine gentechnisch veränderten Lebensmittel wollen. Viele glauben allerdings, dass diese bereits erhältlich sind. Dies ist nicht der Fall, schreibt der Detailhandelskonzern.

Coop will keine GVO-Lebensmittel im Sortiment führen.
Coop will keine GVO-Lebensmittel im Sortiment führen.
11 Meldungen im Zusammenhang
Das Unternehmen führt nach eigenen Angaben keine Gentech-Lebensmittel und setzt sich insbesondere bei den Tierfuttermitteln für den Verzicht auf genetisch modifizierte Organismen (GVO) ein.

85 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sprachen sich in der repräsentativen Umfrage gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel aus. Dabei zeigt sich, dass Frauen (88 Prozent) im Vergleich mit den Männern (81 Prozent) den GVO-Lebensmitteln gegenüber negativer eingestellt sind.

Starke Ablehnung bei Elterngeneration

Ebenfalls überdurchschnittlich ablehnend eingestellt ist die Altersgruppe der 35- bis 54-Jährigen. Dies deutet darauf hin, dass die Ablehnung dort besonders stark ist, wo eine Verantwortung für Kinder besteht. Auch würde die grosse Mehrheit, 81 Prozent der Befragten, keine GVO-Lebensmittel kaufen. Wieder sind die Frauen mit 85 Prozent gegenüber den Männern mit 76 Prozent negativer eingestellt. Auch den Einsatz von GVO-Futtermitteln bei Nutztieren lehnen 83 Prozent ab.

Obschon die Ablehnung hoch ist, wissen viele Konsumenten wenig über den aktuellen Stand. In der Schweiz werden keine GVO-Lebensmittel verkauft. Dennoch glauben 75 Prozent der Befragten, dass dies bereits der Fall sei. Coop hatte bereits 1997, 1998 und 2004 Umfragen zum Thema durchführen lassen. Im Vergleich zu 2004 fordern heute mit 54 Prozent deutlich mehr (+10 Prozent) Befragte, dass Coop keine GVO-Lebensmittel ins Sortiment aufnimmt. Neu wird von Coop gefordert, aktiv gegen den Verkauf von GVO-Lebensmitteln vorzugehen.

Keine GVO-Lebensmittel im Sortiment

Coop ist bereits aktiv. Coop führt keine GVO-Lebensmittel im Sortiment und will dies auch nicht. Zudem verlangt Coop von den Schweizer Fleischproduzenten den Verzicht auf gentechnisch veränderte Futtermittel.

Dank dieser klaren Forderung wird in der Schweiz auf GVO-Futtermittel verzichtet, ganz im Gegensatz zum Ausland, wo gentechnisch veränderte Futtermittel weit verbreitet sind. Coop deklariert die Herkunft Schweiz deutlich mit der «Suisse Garantie»-Herkunftsbezeichnung. Fleisch und Eier mit dem Naturafarm-und Naturaplan-Label stammen alle aus der Schweiz und sind auch gemäss den Label-Anforderungen GVO-frei.

(ht/pd)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Initiative «Zukunft säen» und Greenpeace haben mit einer Aktion gegen die Gentech-Weizen-Versuche in Zürich ... mehr lesen 1
Die Initianten besäten einen Acker mit gentechfreiem Weizen.
Die Kleinbauern-Vereinigung schliesst sich der Aufsichtsbeschwerde an.
Bern - In der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Zürich-Reckenholz kann im Frühling versuchsweise ... mehr lesen
Berlin - Nach jahrelangem Streit hat der Deutsche Bundestag das neue Gentechnik-Recht beschlossen. Das Parlament stimmte ... mehr lesen
Die Regeln zum Anbau von genverändertem Mais werden verschärft.
Paris plant eine EU-Schutzklausel gegen den Genmais.
Paris - Frankreich will den Anbau von Genmais verbieten. Das gab das Büro des ... mehr lesen
Pully - Im Lausanner Vorort Pully haben die Gegner des Freisetzungsversuchs von gentechnisch verändertem Weizen ... mehr lesen
Laut Julien Sansonnens erlaube das Gentechnik-Gesetz solche Versuche nicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Umweltorganisationen reagierten empört auf die Bewilligung.
Bern - Die Universität Zürich und die ... mehr lesen
Zürich - Die drei von der Uni Zürich und der ETH beantragten Freisetzungsversuche für gentechnisch veränderte Pflanzen sollen nicht bewilligt werden. Das verlangen 14 Organisationen unter Führung von Greenpeace in ihrer Stellungnahme an den Bund. mehr lesen 
Brüssel - Nach Informationen der Umweltorganisation Greenpeace ist erneut in der EU nicht zugelassener Genmais aus ... mehr lesen
Greenpeace zufolge ist es das vierte Mal in den vergangenen zwei Jahren, dass nicht zugelassener Mais in die EU geliefert wurde.
Auch in einigen Uncle Ben's-Produkten fand man Gentech-Reis.
Zug - Der nicht zugelassene Gentech-Reis LL 601 ist nun auch in «Uncle Ben's»-Reis aufgetaucht. mehr lesen
Zürich - Nach Coop hat nun auch die Migros entschieden, vorderhand keinen US- Langkornreis mehr zu verkaufen. mehr lesen
Neue Tests sollen Klarheit bringen.
Bern - Mit vier Siegen in den ersten vier Spielen sind die Schweizer Curlingteams an den Europameisterschaften in Oberstdorf gestartet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus ... mehr lesen
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot Bertrand Piccard steuert das Flugzeug nun nach Lehigh Valley, Pennsylvania, wo er nach rund 17 Stunden eintreffen soll. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
01.12.2016
PHARMANEX Logo
30.11.2016
ageLOC Logo
30.11.2016
30.11.2016
the experience Logo
30.11.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten