Wasserstoff tanken in Brugg
PostAuto testet Antrieb mit Brennstoffzellen
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 18:22 Uhr
Der Citaro von Mercedes-Benz.
Der Citaro von Mercedes-Benz.

Brugg - Als erstes Schweizer Unternehmen im öffentlichen Verkehr setzt PostAuto auf Hightech-Busse mit Brennstoffzellenantrieb. In der Region Brugg AG testet das Transportunternehmen der Schweizerischen Post fünf Busse, die Wasserstoff als Energiequelle nutzen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Brennstoffzellen-Postautos werden ab dem Fahrplanwechsel vom 11. Dezember schrittweise den Linienbetrieb aufnehmen, wie PostAuto-Leiter Daniel Landolf am Mittwoch in Brugg AG vor den Medien sagte. Der Versuch sei auf fünf Jahre angesetzt.

Die fünf baugleichen Busse von Mercedes-Benz werden ausschliesslich mit Wasserstoff betankt. In den Brennstoffzellen, die sich auf dem Dach des Busses befinden, wird der Wasserstoff in elektrische Antriebsenergie für zwei Radnabenmotoren umgewandelt.

Beim Bremsen können die Hightech-Busse zudem Energie zurückgewinnen. PostAuto rechnet damit, dass während der fünfjährigen Versuchsphase im regulären Überlandbetrieb mindestens 2000 Tonnen CO2 eingespart werden können.

Wasserstoff-Tankstelle geplant

In Brugg baut PostAuto auch die erste Schweizer Wasserstofftankstelle für Busse. Der grösste Teil des Wasserstoffs soll direkt an Ort mit Hilfe eines Elektrolyseurs aus Leitungswasser (H2O) und Strom produziert werden. Der Strom soll aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Den Strom für den Antrieb von Postautos in grossen Batterien zu speichern, funktioniert nicht. Die verfügbaren Batterien seien zu wenig effizient, um einen Linienbus den ganzen Tag im Einsatz zu halten, hiess es. Auch würde das Aufladen zu lange dauern.

Pilotprojekt für 11 Millionen Franken

Die Kosten für die fünf Hightech-Postautos und für den Bau der Tankstelle betragen 11 Millionen Franken. Ein Prototyp-Fahrzeug kommt mit zwei Millionen Franken rund sechs Mal so teuer wie ein Dieselbus. Auf dem Markt sind erst Prototypen erhältlich.

Mehrere Partner unterstützen den Langzeittest, unter anderen das Bundesamt für Energie, der Kanton Aargau und die Europäische Union. Diese Partner fördern das Projekt mit mehr als 8,3 Millionen Franken.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Der Detailhändler Coop und der Energiekonzern Axpo planen die erste ... mehr lesen
Coop und Axpo planen eine Wasserstoff-Tankstelle.
Das Brennstoffzellenauto «Mirai».
Green Investment Tokio - Der weltgrösste Autobauer Toyota hat seinem mit Spannung erwarteten ... mehr lesen
PostAuto Schweiz AG brach 2010 Rekorde bezüglich Fährgäste und Kilometer.
Bern - 2010 war für die Post-Tochter PostAuto Schweiz AG ein Jahr der Rekorde. Erstmals absolvierten die gelben Busse und Cars über 100 Millionen Kilometer innerhalb eines Jahres. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Pac Car der ETH Zürich.
Green Investment Yverdon – Mobilität wird im Jahr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.07.2020
03.07.2020
HELVETIX Logo
03.07.2020
03.07.2020
03.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten