Neue Autos brauchen im Mittel 6,39 Liter Treibstoff
publiziert: Freitag, 27. Apr 2012 / 15:08 Uhr
Grosse Auto machen einen grossen Teil der gewonnenen Effizienz zunichte. (Symbolbild)
Grosse Auto machen einen grossen Teil der gewonnenen Effizienz zunichte. (Symbolbild)

Bern - In der Schweiz im Jahr 2011 zugelassene Neuwagen haben pro 100 Kilometer Fahrt im Durchschnitt 6,39 Liter Treibstoff verbraucht. Weil Schweizer grosse, schwere Autos mögen, ist das für 2008 vereinbarte Ziel beim Treibstoffverbrauch drei Jahre zu spät erreicht worden.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
4 Meldungen im Zusammenhang
In den vergangenen Jahren sei der Treibstoff-Verbrauch neuer Autos laufend zurückgegangen, schrieb das Bundesamt für Energie (BFE) am Freitag. Gegenüber dem Vorjahr ging der Benzin- und Dieselverbrauch um 3,5 Prozent zurück, nämlich von 6,62 auf 6,39 Liter.

Vorliebe für grössere Autos

Die Vorliebe der Schweizerinnen und Schweizer für grössere und schwerere Autos sei ungebrochen, stellte das BFE fest. Die verbesserte technische Effizienz der Autos wird damit zum Teil zunichte gemacht, denn pro 100 Kilogramm zusätzlichen Gewichts brauche das Auto rund 0,5 Liter mehr Treibstoff.

Das durchschnittliche Leergewicht der neuen Autos stieg um 1,8 Prozent oder 27 Kilogramm auf 1483 Kilogramm. Pro Tonne Fahrzeuggewicht brauchten die Autos im Mittel 4,3 Liter Treibstoff für 100 Kilometer, im Vorjahr waren es noch 4,55 und 1996 6,84 Liter.

Im Jahr 2002 vereinbarten der Verband der Autoimporteure (auto-schweiz) und das Eidg. Departement für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation (UVEK), den Treibstoff-Verbrauch von Neuwagen bis 2008 auf durchschnittlich 6,4 Liter zu senken. Dieses Ziel ist nun um drei Jahre verfehlt worden.

Auch CO-Emissionen gesunken

Gesunken sind auch die CO2-Emissionen: Die Neuwagen stiessen pro Kilometer Fahrt 155 Gramm CO2 aus, 3,7 Prozent oder 6 Gramm weniger als 2011. Bei Benzinern lag der Wert bei 153 Gramm/Kilometer (Vorjahr: 159), bei Dieselfahrzeugen bei 158 Gramm/Kilometer (Vorjahr: 164). Rund jedes dritte neue Auto fährt mit Diesel.

Gemäss den am 1. Mai in Kraft tretenden Vorschriften dürfen neue Autos ab 2015 im Mittel höchstens noch 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen. Um dies zu erreichen, muss der Ausstoss pro Jahr um etwa 4 Prozent sinken. Angesichts der Senkungsraten seit 2008 sollte die Schweiz dieses Ziel erreichen können, schrieb das BFE.

auto-schweiz wies in einer Mitteilung darauf hin, dass beim Treibstoffverbrauch das Ziel zwar drei Jahre zu spät erreicht worden sei, aber ohne teure staatliche Lenkungsmechanismen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Treibstoffverbrauch von Neuwagen ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Lag der Durchschnittsverbrauch 1989 noch ... mehr lesen
Fortschrittliche Technologien machen Autos sparsamer.
Die Vorliebe der SchweizerInnen für grosse Autos ist ungebrochen.
Bern - Neue Autos müssen ab 2014 strengere Kriterien erfüllen, um in die beste Effizienzkategorie zu fallen und eine ... mehr lesen
Bern - Fahren Autos mit Strom statt mit Benzin oder Diesel, sinken die staatlichen Einnahmen über die Treibstoffzölle - die Mittel ... mehr lesen
Effiziente Fahrzeuge werden bevorzugt behandelt.
Neue Autos brauchen eine neue Energieetikette.
Bern - Für neue Personenwagen gilt ab 2012 eine neue Energieetikette. Der ... mehr lesen
Solar Anlagen nach Mass
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, neuen Energietechnologien zum Durchbruch zu verhelfen.
Solvatec AG
Bordeaux-Strasse 5
4053 Basel
Die neuen Zölle gelten zunächst nur vorläufig, könnten jedoch den amerikanisch-chinesischen Solar-Streit weiter anheizen.
Die neuen Zölle gelten zunächst nur vorläufig, könnten ...
Aussenhandel  Washington - Die USA verhängen weitere Zölle auf Solar-Importe aus China. Diese gelten zudem für entsprechende Einfuhren aus Taiwan, wie das Handelsministerium in Washington am Freitag mitteilte. Es begründete den Schritt damit, dass Solarmodule und Solarzellen aus diesen Ländern auf dem US-Markt zu günstig verkauft würden. 
ETH-Zukunftsblog Renaissance des Holzbaues  Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of Natural Resources (HoNR) - ein Forschungslabor für nachhaltiges ...  
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
Die Solarzellen kühlen sich selber, indem sie unerwünschte Hitzestrahlung ablenkt.
Schicht aus Siliziumdioxid  Stanford - Der Einsatz von Siliziumdioxid ist der Schlüssel zu selbstkühlenden und langlebigen Solarzellen - zumindest wenn es nach ...  
Solarzellen: Neuer Ansatz könnte Silizium ablösen Boston - Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Weltrekord bei der ...
Nur Vorteile bei der neuen Technik: Höherer Wirkungsgrad, weniger Abnutzung, geringerer Herstellungsaufwand.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1466
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Realsatire Seit der Katastrophe in Fukushima der sog. "politische Wille" einer ... Sa, 17.05.14 01:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 914
    Die Alternativen unseres Schäfchens scheinen ja sehr beschränkt zu sein. Falls so ein AKW mal seine ... Do, 15.05.14 12:33
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Nun noch etwas Fracking... ....und die Katastrophe ist perfekt! Dass man dort Geld in den Sand ... Mi, 14.05.14 13:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Produzierte Leistung Tendenziös, wie immer bei den Solar- und Windheinis. Normalerweise ... Mi, 07.05.14 16:13
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    Interessenkollisionen? Warum wurden diese Erkenntnisse aus dem Jahr 2011 der Öffentlichkeit ... Fr, 28.03.14 17:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Beispiele gefällig! Welches sind Ihrer Meinung nach "Energiefresser, die nicht zeitlich ... Fr, 07.03.14 18:48
  • Lightning aus Biberist 1
    Smart Meter und Stromeinsparung Smartmetering ermöglicht die Messung in Echtzeit. Zudem verfügen die ... Fr, 07.03.14 16:44
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
büro für solares bauen
Solartechnik für Netzeinspeisung und Haus, Caravan und Boot
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
BAYARD CO., LTD.. MANUFACTURES OF QUALITY GARMENTS SINCE 1912 Logo
23.07.2014
23.07.2014
Optimize Logo
23.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 12°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 16°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 15°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, starker Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 15°C 22°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 17°C 24°C bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten