Grösser gegen sparsamer
Neue Autos brauchen im Mittel 6,39 Liter Treibstoff
publiziert: Freitag, 27. Apr 2012 / 15:08 Uhr
Grosse Auto machen einen grossen Teil der gewonnenen Effizienz zunichte. (Symbolbild)
Grosse Auto machen einen grossen Teil der gewonnenen Effizienz zunichte. (Symbolbild)

Bern - In der Schweiz im Jahr 2011 zugelassene Neuwagen haben pro 100 Kilometer Fahrt im Durchschnitt 6,39 Liter Treibstoff verbraucht. Weil Schweizer grosse, schwere Autos mögen, ist das für 2008 vereinbarte Ziel beim Treibstoffverbrauch drei Jahre zu spät erreicht worden.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
In den vergangenen Jahren sei der Treibstoff-Verbrauch neuer Autos laufend zurückgegangen, schrieb das Bundesamt für Energie (BFE) am Freitag. Gegenüber dem Vorjahr ging der Benzin- und Dieselverbrauch um 3,5 Prozent zurück, nämlich von 6,62 auf 6,39 Liter.

Vorliebe für grössere Autos

Die Vorliebe der Schweizerinnen und Schweizer für grössere und schwerere Autos sei ungebrochen, stellte das BFE fest. Die verbesserte technische Effizienz der Autos wird damit zum Teil zunichte gemacht, denn pro 100 Kilogramm zusätzlichen Gewichts brauche das Auto rund 0,5 Liter mehr Treibstoff.

Das durchschnittliche Leergewicht der neuen Autos stieg um 1,8 Prozent oder 27 Kilogramm auf 1483 Kilogramm. Pro Tonne Fahrzeuggewicht brauchten die Autos im Mittel 4,3 Liter Treibstoff für 100 Kilometer, im Vorjahr waren es noch 4,55 und 1996 6,84 Liter.

Im Jahr 2002 vereinbarten der Verband der Autoimporteure (auto-schweiz) und das Eidg. Departement für Umwelt, Energie, Verkehr und Kommunikation (UVEK), den Treibstoff-Verbrauch von Neuwagen bis 2008 auf durchschnittlich 6,4 Liter zu senken. Dieses Ziel ist nun um drei Jahre verfehlt worden.

Auch CO-Emissionen gesunken

Gesunken sind auch die CO2-Emissionen: Die Neuwagen stiessen pro Kilometer Fahrt 155 Gramm CO2 aus, 3,7 Prozent oder 6 Gramm weniger als 2011. Bei Benzinern lag der Wert bei 153 Gramm/Kilometer (Vorjahr: 159), bei Dieselfahrzeugen bei 158 Gramm/Kilometer (Vorjahr: 164). Rund jedes dritte neue Auto fährt mit Diesel.

Gemäss den am 1. Mai in Kraft tretenden Vorschriften dürfen neue Autos ab 2015 im Mittel höchstens noch 130 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen. Um dies zu erreichen, muss der Ausstoss pro Jahr um etwa 4 Prozent sinken. Angesichts der Senkungsraten seit 2008 sollte die Schweiz dieses Ziel erreichen können, schrieb das BFE.

auto-schweiz wies in einer Mitteilung darauf hin, dass beim Treibstoffverbrauch das Ziel zwar drei Jahre zu spät erreicht worden sei, aber ohne teure staatliche Lenkungsmechanismen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Treibstoffverbrauch von Neuwagen ist in den letzten Jahren stetig gesunken. Lag der Durchschnittsverbrauch 1989 noch ... mehr lesen
Fortschrittliche Technologien machen Autos sparsamer.
Die Vorliebe der SchweizerInnen für grosse Autos ist ungebrochen.
Bern - Neue Autos müssen ab 2014 strengere Kriterien erfüllen, um in die beste Effizienzkategorie zu fallen und eine ... mehr lesen
Bern - Fahren Autos mit Strom statt mit Benzin oder Diesel, sinken die staatlichen Einnahmen über die Treibstoffzölle - die Mittel ... mehr lesen
Effiziente Fahrzeuge werden bevorzugt behandelt.
Neue Autos brauchen eine neue Energieetikette.
Bern - Für neue Personenwagen gilt ab 2012 eine neue Energieetikette. Der ... mehr lesen
Die Intelli Solar GmbH ist ihr Fachbetrieb rund um das Thema Erneuerbare Energien.
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, neuen Energietechnologien zum Durchbruch zu verhelfen.
Solvatec AG
Bordeaux-Strasse 5
4053 Basel
Das mobile Labor wird erstmals an der Thurgauer Herbstmesse ...
Widerstände ausräumen  Zürich - Schweizer Forschende haben einen Simulator für geplante Windparks entwickelt. Dieser macht erlebbar, wie sich die Windkraftanlagen auf das Landschaftsbild und den Lärmpegel auswirken. Interessierte können ihn demnächst in Weinfelden (TG) testen. 
Schweizer Unternehmen investieren eher in ausländische Windenergie Zürich - Schweizer Energieunternehmen investieren vermehrt in Windenergie im Ausland ...
Im Schweizer Gebirge sei der Bau von Windrädern wegen der steilen Hanglagen und teils schlecht erschlossenen Gebiete schwierig und teuer.
Allerdings werden erst sechs Prozent in Deutschland genutzt  Jena - Der Wind ist eine enorme Energiequelle, doch seine Nutzung für die Stromproduktion hat natürliche Grenzen. Deutsche ...  
Das Potenzial der Windkraft ist noch lange nicht ausgeschöpft.
Andreas Ulbig ist Wissenschaftlicher Mitarbeite im Power Systems Laboratory (PSL) an der ETH Zürich.
Wie wirkt sich die Energiewende auf unser Stromnetz aus? Die nachhaltige Energieversorgung mittels erneuerbaren Energien und der europaweite Stromhandel stellen unser ...
Titel Forum Teaser
büro für solares bauen
Solartechnik für Netzeinspeisung und Haus, Caravan und Boot
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PALAEOLOVE Prehistoric and Neontological Design Logo
26.08.2015
26.08.2015
synchrobreathe Logo
26.08.2015
HIMALAYAN HIGHEST LADAKH MTB RACE Logo
26.08.2015
26.08.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten