Nicht mehr auf der Liste
Nach Mammut fällt auch Sunrise im CO2-Kampf
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 18:24 Uhr
Sunrise lenkte ein.
Sunrise lenkte ein.

Bern - Nachdem bereits die Outdoorfirma Mammut aus der Kampagne gegen das CO2-Gesetz ausgestiegen ist, gibt auch Sunrise Protesten von Kunden im Internet nach. Der Telekomanbieter liess sich am Dienstag von der Liste der Unternehmen streichen, die hinter der Kampagne stehen.

Solar Anlagen nach Mass
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte Andreas Freimüller mit, der über die Webseite kampagnenforum.ch sowie auf der Social-Media-Plattform Facebook bereits zu den Protesten gegen Mammut aufgerufen hatte. Sunrise habe «nach lautstarken und immer breiter abgestützten Online-Protesten» eingelenkt.

Bei Sunrise betont man, dass der Rückzug nichts mit der inhaltlichen Haltung des Unternehmens zu tun habe. Die Teilnahme an der Kampagne habe «zu vielen Missverständnissen geführt», weshalb das Unternehmen sich zu diesem Schritt entschieden habe, erklärte Mediensprecher Tobias Kistner gegenüber der sda.

Nach dem Absprung von Mammut und Sunrise sind auf der Webseite der Kampagne des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse noch 204 Unternehmen und Verbände als Unterstützer aufgeführt. Gemäss Freimüller sollen als nächstes der Versicherer Swiss Life und der Industriekonzern ABB mit Protesten zum Ausstieg aus der Kampagne bewogen werden.

 

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse hat seine Kampagne gegen das CO2-Gesetz beendet und die im ... mehr lesen 1
Economiesuisse kämpft vehement gegen das CO2-Gesetz.
Mit dem TCS droht ein weiterer Verband mit dem Kampf gegen die CO2-Abgabe.
Bern - Der Touring Club Schweiz (TCS) will das CO2-Gesetz bekämpfen. An ihrer Versammlung vom Freitag in Davos haben die ... mehr lesen
Solar Anlagen nach Mass
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, neuen Energietechnologien zum Durchbruch zu verhelfen.
Solvatec AG
Bordeaux-Strasse 5
4053 Basel
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren basierende Gesundheitsrisiko und verursacht Schlaganfälle, Herzerkrankungen und chronische Lungenkrankheiten.
Luftverschmutzung weltweit das grösste auf Umweltfaktoren ...
Naturschutz  Brüssel - Feinstaub in der Luft verursacht nach dem Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) pro Jahr etwa 430'000 vorzeitige Todesfälle in der EU. Lärm sei die Todesursache bei mindestens 10'000 EU-Bürger, die vorzeitig an Herzerkrankungen und Herzinfarkten sterben. 
Der Trend ist in mancher Hinsicht positiv - einige grosse Herausforderungen warten aber noch.
Schadstoffbelastung von Luft und Wasser in der Schweiz gesunken Bern - Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. In der ...
ETH-Zukunftsblog Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende Ausmasse erreicht und wächst stetig. Die dringende Suche nach Alternativen ... mehr lesen  
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft.
Firmenübernahme  Lausanne - Der Energiekonzern Alpiq expandiert im Solargeschäft. Zu einem nicht genannten ...  
Titel Forum Teaser
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
büro für solares bauen
Solartechnik für Netzeinspeisung und Haus, Caravan und Boot
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FRONTLINE COMMANDO Logo
27.02.2015
25.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
24.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 1°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 2°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 2°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten