Nicht mehr auf der Liste
Nach Mammut fällt auch Sunrise im CO2-Kampf
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 14:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 18:24 Uhr
Sunrise lenkte ein.
Sunrise lenkte ein.

Bern - Nachdem bereits die Outdoorfirma Mammut aus der Kampagne gegen das CO2-Gesetz ausgestiegen ist, gibt auch Sunrise Protesten von Kunden im Internet nach. Der Telekomanbieter liess sich am Dienstag von der Liste der Unternehmen streichen, die hinter der Kampagne stehen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte Andreas Freimüller mit, der über die Webseite kampagnenforum.ch sowie auf der Social-Media-Plattform Facebook bereits zu den Protesten gegen Mammut aufgerufen hatte. Sunrise habe «nach lautstarken und immer breiter abgestützten Online-Protesten» eingelenkt.

Bei Sunrise betont man, dass der Rückzug nichts mit der inhaltlichen Haltung des Unternehmens zu tun habe. Die Teilnahme an der Kampagne habe «zu vielen Missverständnissen geführt», weshalb das Unternehmen sich zu diesem Schritt entschieden habe, erklärte Mediensprecher Tobias Kistner gegenüber der sda.

Nach dem Absprung von Mammut und Sunrise sind auf der Webseite der Kampagne des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse noch 204 Unternehmen und Verbände als Unterstützer aufgeführt. Gemäss Freimüller sollen als nächstes der Versicherer Swiss Life und der Industriekonzern ABB mit Protesten zum Ausstieg aus der Kampagne bewogen werden.

 

 

(fkl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse hat seine Kampagne gegen das CO2-Gesetz beendet und die im ... mehr lesen 1
Economiesuisse kämpft vehement gegen das CO2-Gesetz.
Mit dem TCS droht ein weiterer Verband mit dem Kampf gegen die CO2-Abgabe.
Bern - Der Touring Club Schweiz (TCS) will das CO2-Gesetz bekämpfen. An ihrer Versammlung vom Freitag in Davos haben die ... mehr lesen
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Alder sieht Befreiungsschlag  Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident von Alpiq, verteidigt die Strategie eines Verkaufs der Wasserkraftwerke gegen die Kritik von Aktionär Martin Ebner. Laut Alder könnte der Verkauf zum Befreiungsschlag für den finanziell gebeutelten Konzern werden. 
Investor Martin Ebner missfällt Alpiq-Strategie Bern - Investor Martin Ebner kritisiert die Pläne des Energiekonzerns Alpiq, einen Teil seiner ...
Martin Ebner: «Wenn ich am Drücker wäre, würde ich den Dienstleistungsbereich runterfahren und nicht die Wasserkraft.»
Nach zwei Tagen und rund 18 Stunden in der Luft  Mou - Der Schweizer Sonnenflieger «Solar Impulse 2» befindet sich nach über zweieinhalbtägigem Flug wieder auf dem Boden. Pilot Bertrand Piccard landete das sonnenenergiebetriebene Flugzeug um 8.45 Uhr MESZ im kalifornischen Mountain View.  
GREEN INVESTMENT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 4°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 4°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Lugano 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten