Leuenberger eröffnet Jahr der Biodiversität
publiziert: Dienstag, 12. Jan 2010 / 15:37 Uhr

Bern - Umweltminister Moritz Leuenberger ruft dazu auf, mehr für den Schutz der Artenvielfalt zu tun. Ohne die Vielzahl von Pflanzen, Tieren und Lebensräumen sei die Zukunft der Menschheit in Gefahr, sagte er zum Auftakt des Internationalen Jahres der Biodiversität.

Umweltminister Moritz Leuenberger (vorne) eröffnet mit einem Gang auf den Markt das internationale Jahr der Biodiversität.
Umweltminister Moritz Leuenberger (vorne) eröffnet mit einem Gang auf den Markt das internationale Jahr der Biodiversität.
4 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind auf Pflanzen und Tiere angewiesen, auch um das eigene Überleben zu sichern», sagte Bundesrat Leuenberger in Bern vor den Medien.

Als Beispiel dienten ihm die Bienen, die für die Pflanzenwelt und damit die Nahrungsmittelproduktion eine ungemein wichtige Rolle einnehmen. Einstein habe in diesem Zusammenhang einmal gesagt, dass am Tag, an dem die letzte Biene sterbe, auch die Menschheit sterbe, erklärte Leuenberger.

Strategieplan vorlegen

Angesichts der Bedeutung, die er der Artenvielfalt beimisst, will Leuenberger dem Bundesrat bis Mitte Jahr einen Strategieplan vorlegen, der Anfang 2011 dem Parlament zugeführt werden soll. Ziel ist, dass die Ressourcen überall im Land nachhaltig und im Einklang mit den Biodiversitätszielen genutzt werden. Die Schutz- und Förderflächen sollen ausgewiesen, vernetzt und gesichert werden.

Laut Leuenberger besteht in der Schweiz ein grosser Handlungsbedarf. Die Schweiz sei beim Erhalt der Artenvielfalt nämlich international gesehen kein gutes Beispiel. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit, OECD, habe der Schweiz in dieser Frage ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Fläche der Trockenwiesen geschrumpft

Beispielsweise sei zwischen 1900 und heute die Fläche der Trockenwiesen und -weiden um 90 Prozent geschrumpft. Die meisten Feuchtgebiete seien verschwunden, und weite Teile der Wasserläufe seien verbaut.

Moritz Leuenberger sieht die Menschheit nicht nur in einer ethischen Verantwortung gegenüber der Natur. Die Erhaltung der Biodiversität ist aus seiner Sicht auch wirtschaftlich angezeigt: «Die Biodiversität sichert unseren Wohlstand», sagte er.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Honig von Schweizer Bienen ... mehr lesen
Die Migros sucht neue Imker als Lieferanten.
Bern - Der Strömer ist Schweizer ... mehr lesen
Nur noch in der Birs, der Thur und im Tessin ist der Strömer nachgewiesen.
Beste Werte in der Wasserqualität beim Sempachersee.
Bern - Die Anstrengungen von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.07.2020
03.07.2020
HELVETIX Logo
03.07.2020
03.07.2020
03.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten