Klimakonferenz: Suche nach Post-Kyoto
publiziert: Montag, 4. Okt 2010 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Okt 2010 / 21:22 Uhr

Tianjin - Knapp zwei Monate vor Beginn des Klimagipfels im mexikanischen Cancún haben die Vereinten Nationen (UNO) Fortschritte bei den Verhandlungen über ein Nachfolgeabkommen des Kyoto-Protokolls gefordert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Suche nach einem Kompromiss müsse verstärkt werden, sagte die Chefin des UNO-Klimasekretariates, Christiana Figueres, am Montag in der chinesischen Stadt Tianjin. Ergebnisse in Cancún seien wichtig, um das Vertrauen wiederherzustellen.

Die Gespräche, die bis Samstag dauern, sind das letzte grosse Treffen vor dem Gipfel in Cancun, der am 29. November beginnt. Laut Figueres wird in Cancún jedoch noch kein rechtlich bindendes Abkommen für die globale Bekämpfung der Erderwärmung angestrebt.

Grosse Meinungsverschiedenheiten

Der chinesische Unterhändler Xie Zhenhua sagte vor Journalisten, dass die Meinungsverschiedenheiten noch sehr gross erschienen. «Aber es gibt die Hoffnung, dass in einigen Punkten eine Einigung erreicht werden kann.» China ist der weltgrösste Verursacher von Treibhausgasen.

Am Klimagipfel in Kopenhagen im vergangenen Jahr konnten sich Vertreter von 200 Staaten nicht auf ein verbindliches Abkommen zur Verminderung von Treibhausgasen einigen. Reiche und arme Länder gaben sich gegenseitig die Schuld am Scheitern.

Das Kyoto-Protokoll läuft 2012 aus. Die Costaricanerin Figueres ist Nachfolgerin von Yvo de Boer, der zwei Monate nach dem Gipfel in Kopenhagen seinen Rücktritt erklärte.

CO2-Ausstoss und Finanzierung

Zu den Hauptstreitpunkten zählt die Frage, wie stark der Ausstoss von Treibhausgasen wie Kohlendioxid gesenkt werden soll, um den Anstieg der globalen Erwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu begrenzen.

Unklar ist auch, wie viel Geld arme Länder zur Umsetzung von Klimazielen bekommen sollen. Grosse Fortschritte gibt es dagegen bei Verhandlungen über den Schutz von Regenwäldern, die viel CO2 binden. Entwicklungsländer könnten im Gegenzug von Industrienationen jedes Jahr Milliarden von Dollar dafür bekommen.

Unterdessen gestand der indische Umweltminister Jairam Ramesh erstmals ein, dass sein Land der drittgrösste Verursacher von Treibhausgasen ist und damit Russland überholt hat. Auf dem zweiten Platz liegen die USA.

Ramesh sagte auf einer Konferenz in Nepal, dass Indien nicht auf Kosten der Umwelt zu einem wohlhabenden Land werden könne. Die meisten der 1,1 Milliarden Inder haben keinen Zugang zu Elektrizität. Energie wird in dem Land vor allem mit Kohle erzeugt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Vier Monate vor dem nächsten Klimagipfel im mexikanischen Cancún ist klar: Ein neuer umfassender Weltklimavertrag ist ein Jahr nach Kopenhagen auch dort noch nicht machbar. Eine fünftägige UNO-Vorbereitungskonferenz in Bonn brachte kaum Fortschritte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Trufomondo Logo
20.01.2020
EXIT ADVENTURE Logo
20.01.2020
TRADISWISS Logo
20.01.2020
20.01.2020
Yakult PLUS + Logo
20.01.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten