«Je mehr Nachbeben, umso besser für Basel»
publiziert: Dienstag, 9. Jan 2007 / 20:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Jan 2007 / 22:24 Uhr

Geeste - Am Morgen des 6.1.2007 ist es in Basel erneut zu einem leichteren Erdstoss der Magnitude 3,1 gekommen. Dieser wird wieder in Zusammenhang mit den Stimulationsarbeiten der Geothermieprojekts ‚Deep Heat Mining’ gebracht.

Der Geothermie-Bohrturm in Kleinhüningen. (Archivbild)
Der Geothermie-Bohrturm in Kleinhüningen. (Archivbild)
12 Meldungen im Zusammenhang
«Glücklicherweise» seien nach dem Erdstoss vom 8.12.2006 weitere Beben aufgetreten, schreibt die Geothermische Vereinigung e.V. - der Bundesverband Geothermie Deutschlands. Denn kleine Beben können grosse Erdstösse verhindern, so die Begründung. Es komme offensichtlich zu diesen Ereignissen, obwohl die Stimulationsarbeiten unterbrochen wurden und der Druck des injizierten Wassers seit langem wieder auf Normalniveau abgesunken ist.

Basel ist, wie der gesamte südliche Breisgau ein Erdbebengebiet. In historischer Zeit kam es vielfach zu Beben, mit einer Maximalmagnitude bis zu (wahrscheinlich) 6,5. Wegen der logarithmischen Magnitudenskala wurde dabei etwa 27 000 mal so viel Energie frei, wie bei dem Erdstoss am 8.12.2006, schreibt die Vereinigung.

Kleine Erdstösse verhindern grosse

In allen Erdbebengebieten fragt man sich, wie man Erdbeben verhindern kann. Die einzige weltweit diskutierte Methode hierzu ist das vorzeitige Auslösen kleiner Erdstösse durch Wasserinjektionen, um so Energie aus der Erde heraus zu nehmen und ein grosses Schadenbeben zu verhindern. Diese Methode scheiterte bislang jedoch daran, dass es sehr schwierig ist, die jeweils aktive Kluft im Untergrund zu lokalisieren, anzubohren und zu stimulieren. In Basel ist dies mit dem Geothermie Projekt nun durch Zufall gelungen.

Ein weiteres Problem, bei der Vermeidung von Schadenbeben durch vorzeitige Auslösen kleiner Beben besteht darin, dass viele solcher geringfügeren Ereignisse notwenig sind, um ein grosses zu verhindern. Um einem Beben der Magnitude 4 zuvorzukommen, müssten etwa 30 Erdstösse der Magnitude 3 ausgelöst werden.

Untergrund wird Energie entzogen

In Basel sind nun glücklicherweise nach dem Erdstoss vom 8.12.2006 weitere aufgetreten, zuletzt am 6.1.2007. Mit jedem dieser Kleinbeben, die ja zu keinerlei Schäden führen, wird der aktiven spannungsgeladen Kluft im Untergrund Energie entzogen, die dann für ein grösseres natürliches Beben nicht mehr zur Verfügung steht.

Je mehr dieser kleinen Erdstösse nun noch auftreten, umso mehr wird das Risiko eines wirklichen Schadenbebens gemindert. Also: Je mehr Nachbeben, umso besser für Basel.

(ht/pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - In der Region Basel hat die ... mehr lesen
Das Beben erreichte eine Stärke von 3,3 auf der Richterskala.
Schneider will an der Geothermie als Option festhalten.
Green Investment Basel - Eine Risikoanalyse für das ... mehr lesen
Basel - Das Geothermie-Projekt in ... mehr lesen
Das Geothermie-Projekt hatte am 8. Dezember ein Erdbeben der Magnitude 3,4 ausgelöst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Green Investment Bern - Das Geothermie-Projekt in ... mehr lesen
Bohrturm für Sondierbohrungen des Geothermieprojektes «Deep Heat Mining» im Quartier Kleinhüningen in Basel.
Das Beben war offenbar deutlich zu spüren.
Basel - In Basel hat erneut die Erde ... mehr lesen
Green Investment Basel - Nach dem Erdstoss vom 8. Dezember in Basel liegt der Bericht der für das Erdwärme-Projekt verantwortlichen Geopower AG vor. Die Basler Regierung wird voraussichtlich Ende Januar über den weiteren Verlauf des Pionier-Projekts entscheiden. mehr lesen 
Green Investment Basel - Eine Woche nach dem Erdstoss ist Basel in der Nacht auf Freitag um 23.39 Uhr von einem Nachbeben erschüttert worden. Das spürbare Beben der Stärke 2,5 war eine Spätfolge der Bohrarbeiten am Geothermie-Projekt im Stadtteil Kleinhüningen. mehr lesen 
Basel - Nach dem Erdstoss vom ... mehr lesen
Barbara Schneider entschuldigte sich für die Ängste, die das Beben verursacht habe.
In Basel zitterte die Erde.
Basel - In der Region Basel hat am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.05.2020
22.05.2020
22.05.2020
22.05.2020
KELEDY KLD Logo
22.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten