Microsoft-Stratege kritisiert Computer-Industrie
IT-Branche: Kein Bewusstsein für die Umwelt
publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 09:39 Uhr
Rechenzentrale für den Datenverkehr.
Rechenzentrale für den Datenverkehr.

Redmond - Was Energieeffizienz angeht, hat die IT-Branche noch einiges nachzuholen. So lautet die Kritik von Rob Bernard, Zuständiger für Umweltfragen bei Microsoft. «Nur ein kleiner Prozentsatz der IT-Industrie setzt in diesem Bereich fortschrittliche, proaktive Schritte», so Bernard gegenüber dem «Guardian». Dabei gäbe es viele unterschiedliche Möglichkeiten, Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Das Problem ist, dass über 80 Prozent der IT-Fachleute sich nicht in dem Umfang mit dem Thema beschäftigen, wie sie könnten. Die beobachten die Werte nicht aktiv und bemühen sich nicht den Stromverbrauch einzuschränken. Das Problem sind die Verhaltensmuster und nicht die Technologie», so Bernard weiter.

Verantwortung für Stromkosten

Unterschiedliche Initiativen in Bereichen wie Müllentsorgung, Transport und energieeffizienter Bauweise der Büros, die bei Microsoft bereits umgesetzt wurden, sollen nun als Vorbild für andere Unternehmen dienen. Das grundlegende Problem ist sehr simpel: Die IT-Abteilungen in Firmen sind im Normalfall nicht für ihre eigene Stromrechung zuständig. Aus diesem Grund würden viele Unternehmen im Moment nicht besonders effizient wirtschaften, so Bernard.

Vor allem die grossen Datenzentren der Firmen seien in vielen Fällen unnötige Stromfresser. «Die meisten Datenzentren arbeiten mit einer Energieverbrauch-Effizienz von 2 - das bedeutet, dass nur die Hälfte des Stroms der in das Gebäude fliesst für Computer verwendet wird, die andere Hälfte wird für Lüftung und Licht verbraucht», so Bernard. Microsoft selbst habe es geschafft diesen Wert auf 1,12 zu senken. Das Ziel sei nun auch andere Firmen dazu zu bewegen, ihre Energiebilanz zu überdenken.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach der Energieetikette für Fernsehgeräte plant der Bund auch ... mehr lesen
Die Energieetikette informiert Konsumenten über den Energieverbrauch eines Computers.
Der Energieverbrauch durch den privaten Internetkonsum in den Schweizer Haushalten wird auf 600 GWh pro Jahr geschätzt.
Bern - Anbieter und Nutzer des Internets verbrauchen jährlich 4640 Gigawattstunden (GWh) Strom. Das sind fast acht Prozent des gesamtschweizerischen Elektrizitätskonsums und ... mehr lesen
Während in Kopenhagen die ... mehr lesen
Drucken von E-Books: 80% weniger CO2 pro Seite.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
motör cruise .ROCKS Logo
12.12.2019
12.12.2019
12.12.2019
12.12.2019
GES Logo
GES
12.12.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten