Grüner Strom für Schweizer Konsumenten teurer
publiziert: Donnerstag, 28. Aug 2008 / 10:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Aug 2008 / 11:23 Uhr

Bern - Die Förderung des grünen Stroms kostet die Schweizer Stromkonsumenten und -konsumentinnen nächstes Jahr 0,45 Rappen pro Kilowattstunde. Diesen Zuschlag hat das Bundesamt für Energiefestgelegt.

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien muss laut Gesetz um 5,4 Milliarden Kilowattstunden erhöht werden.
Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien muss laut Gesetz um 5,4 Milliarden Kilowattstunden erhöht werden.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das revidierte Energiegesetz schreibt vor, dass die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2030 um mindestens 5,4 Milliarden Kilowattstunden erhöht werden muss. Das entspricht etwa 10 Prozent des heutigen Stromverbrauchs von gut 57 Milliarden Kilowattstunden.

Hauptpfeiler des Förderpakets ist die kostendeckende Einspeisevergütung für Strom aus erneuerbaren Energien. Zur Finanzierung dieser Vergütung wird auf dem Stromverbrauch ein Zuschlag erhoben, der jährlich vom BFE bedarfsgerecht fixiert wird und gemäss Energiegesetz höchstens 0,6 Rappen betragen darf.

90 Millionen für Mehrkostenfinanzierung

Für 2009 hat das BFE den Zuschlag auf 0,45 Rappen pro Kilowattstunde festgelegt, wie es am Donnerstag mitteilte. Damit stehen nächstes für alle Massnahmen des Energiegesetzes rund 258 Millionen Franken zur Verfügung. Davon beansprucht die Einspeisevergütung für Wasserkraft (bis 10 Megawatt), Photovoltaik, Windenergie, Geothermie und Biomasse etwa 80 Millionen.

90 Millionen entfallen auf die Mehrkostenfinanzierung («15-Räppler») für 2007 und 2008. Weil sie zur Übernahme des Stroms unabhängiger Produzenten verpflichtet sind, werden die Energieversorgungsunternehmen mit Mehrkosten belastet. Diese ergeben sich aus der Differenz zwischen dem garantierten Abnahmepreis von durchschnittlich 15 Rappen pro Kilowattstunde und dem marktorientierten Bezugspreis.

Die restlichen Erträge fliessen in Rückstellungen für die Risikoabsicherung von Geothermie-Projekten und in Reserven für die Rückerstattungen an Grossverbraucher.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese greeninvestment.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der maximale Zuschlag auf ... mehr lesen 1
Bundesrat unterstützt Förderung von grünem Strom.
Übergabe der Petition «Deckel weg» - Grünes Licht für grünen Strom in Bern.
Bern - Die Vereinigung «Nie wieder ... mehr lesen 2
Wer über den Strompreis bestimmt, bleibt im neuen Strommarkt umstritten.
Altdorf - Im Kanton Uri wird der Strom ... mehr lesen
Bern - ElCom-Präsident Carlo Schmid ... mehr lesen 2
Noch keine Wahl: Erst ab 2014 soll der Strommarkt in der Schweiz für alle offen sein.
kein Problem
baut Grimsel II und die Sache ist geritzt.
Dass die Wasserkraft aus allen Betrachtungen über erneuerbare Energien ausgeschlossen wird ist eine Riesenlüge, aber nachvollziehbar : im direkten Vergleich würde deutlich, wie erbärmlich z.B. Windrädchen dastehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ETN Logo
ETN
02.07.2020
02.07.2020
immoclean.ch Liegenschaftsbetreuung Logo
02.07.2020
02.07.2020
02.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten