Groupe E steigt aus Kohlekraftwerk-Projekt aus
publiziert: Montag, 12. Apr 2010 / 09:03 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Apr 2010 / 13:24 Uhr
Das Projekt entspreche nicht mehr den Erwartungen der Groupe E.
Das Projekt entspreche nicht mehr den Erwartungen der Groupe E.

Freiburg - Der Westschweizer Stromkonzern Groupe E und die Romande Energie wollen sich nicht mehr am Kohlekraftwerk im deutschen Brunsbüttel beteiligen. Zum Rückzug beigetragen hat auch die Kritik von Umweltschützern. Der Bündner Energiekonzern Repower hingegen hält am Engagement fest.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Groupe E und die Energie Romande suchen nun Käufer für ihre Beteiligungen. Im Jahr 2008 hatten sie 162 respektive 36 Millionen Franken in die deutsche Südweststrom investiert. Diese plant zusammen mit der Bündner Repower (vormals Energie Rätia) in Nähe von Hamburg den Bau eines Kohlekraftwerks.

Das Projekt entspreche nicht mehr den Erwartungen, teilten die beiden Konzerne aus der Westschweiz am Montag mit. So werde es nicht mehr möglich sein, Strom zum Selbstkostenpreis einzukaufen. Auch sei das Projekt noch immer erst in der Entwicklungsphase und stehe zwei Jahre im Verzug.

Repower will sich nicht zurückziehen

Im Februar bereits zurückgezogen hatte sich deshalb die Elektra Birseck Münchenstein (EBM), die sich mit 20 Millionen Franken am Steinkohlekraftwerk in Brunsbüttel beteiligte. Als Grund gab das Baselbieter Energieunternehmen die teils vehemente Kritik in der Region, aber auch in Deutschland an.

Die Bündner Stromgesellschaft Repower hingegen will sich nicht zurückziehen. Felix Vontobel, stellvertretender Chef von Repower, sprach gegenüber der Nachrichtenagentur SDA von einem «guten Projekt», das Sinn mache. Der Ausstieg der Groupe E sowie der Romande Energie sei indes nicht ganz überraschend gekommen.

WWF erfreut über Rückzug

Der WWF Schweiz und die deutsche Klima-Allianz zeigten sich erfreut über den Rückzug der Westschweizer Stromunternehmen. Diese hätten erkannt, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu unsicher seien und die Kunden keinen Kohlestrom wollten, teilten die Organisationen mit.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Der WWF Graubünden zieht mit ... mehr lesen
Der WWF Graubünden ist gegen eine Beteiligung von Repower an zwei Kohlekraftwerken. (Symbolbild)
Der Stromverbrauch in der Schweiz ist um 2,1 Prozent gesunken.
Bern - Nach dem Rekordjahr 2008 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.05.2020
22.05.2020
22.05.2020
22.05.2020
KELEDY KLD Logo
22.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten