Frankreich macht Desertec-Konsortium Konkurrenz
publiziert: Samstag, 22. Mai 2010 / 08:11 Uhr

Paris/München/Wien - Das milliardenschwere Solarstromprojekt Desertec in der nordafrikanischen Wüste ruft nach langer Skepsis nun auch die Franzosen auf den Plan.

Desertec: Solarthermischer Kraftwerke in Nordafrika sollen mehr als 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken.
Desertec: Solarthermischer Kraftwerke in Nordafrika sollen mehr als 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Handlesblatt schreibt, will man das ambitionierte Vorhaben nicht vollständig der deutschen Wirtschaft überlassen.

Mit einem eigenen Konsortium namens Transgreen soll ein Gegengewicht zur Bundesrepublik geschaffen werden. Vorgesehen ist die Entwicklung eines Stromnetzes unter dem Mittelmeer.

Ergänzung statt Wettstreit

Eigenen Angaben nach will man mit den Deutschen nicht konkurrieren, sondern arbeitsteilig kooperieren. Ziel der französischen Ingenieure ist es, den Strom mit Unterseeleitungen direkt nach Europa zu leiten. Obwohl man sich über die Planung der Energiegewinnung weitgehend einigen konnte, gilt die Transportfolge der Übertragung als Knackpunkt. Siemens, der auch ein Desertec-Initiator ist, soll laut Industriekreisen in das neue Konsortium eintreten wollen.

«Technisch ist Desertec beim heutigen Technikstand machbar. Moralisch ist es jedoch mehr als fraglich. Anstatt wieder Grosskonzernen die Regie zu überlassen, sollte man anfangen, die Gemeinden energieautark zu machen», so Franz Niessler, Solar-Experte von Eurosolar Austria. Dem Branchenbeobachter nach bleiben bei dem Projekt hohe Kosten für die Leitungsüberwachung durch das Militär unberücksichtigt.

Auch Spanien und Italien an Bord

Eine Vorstellung des französischen Projekts soll durch Umweltminister Jean-Louis Borloo in der kommenden Woche stattfinden. Neben Siemens werden dem Konsortium voraussichtlich die Unternehmen RTE, die Netztochter des Stromriesen EDF, die Hochspannungssparte von Alstom und der Kabelspezialist Nexans angehören. Auch Unternehmen aus Spanien, Italien und Nordafrika sollen das Bild vervollständigen. Damit will man nicht nur französisch sein.

Ziel der Desertec-Initiative ist der Bau solarthermischer Kraftwerke in Nordafrika sowie im Nahen Osten, die bis 2050 mehr als 15 Prozent des europäischen Strombedarfs decken sollen. Das Investitionsvolumen wird auf 400 Mrd. Euro geschätzt. Der anfangs deutsch-dominierten Initiative gehören inzwischen 16 Unternehmen wie Enel oder Saint-Gobain aus acht Ländern an.

Stromleitungen unter dem Meer

Transgreen strebt an, eine oder gleich mehrere Hochspannungsleitungen unter dem Meer zu verlegen. Die Kosten dafür werden pro Linie bislang auf bis zu 800 Mio. Euro veranschlagt.

Die Desertec-Verantwortlichen begrüssen das Vorhaben der Franzosen, da die Übertragung des Stroms ein «Schlüsselelement des Desertec-Projekts» sei. Denn Transgreen könnte die Engpässe bei der Übertragung von erneuerbaren Energien damit endgültig beseitigen.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Das Projekt war ehrgeizig: In ... mehr lesen
Statt billigen Strom aus der Sahara nach Europa zu leiten, wird heute umgekehrt überschüssiger Strom aus der EU nach Nordafrika exportiert.
Green Investment Das Industriekonsortium für das Solar-Wüstenstromprojekt Desertec verzichtet künftig auf den Namen. mehr lesen 
In Zukunft sollen den Plänen zufolge 15 Prozent des europäischen Strombedarfs durch Strom aus Solarkraftwerken in den Wüstenregionen gedeckt werden.
Green Investment München - Europa soll 15 Prozent seines Stroms in den Wüsten Afrikas und des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen 
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar Impulse 2» hat die 13. Etappe seiner Weltumrundung erfolgreich beendet. Das mit Sonnenenergie ... mehr lesen  
Landung in 17 Stunden  Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist von Dayton in Ohio zu seiner 13. Etappe der Weltumrundung aufgebrochen. Der Schweizer Pilot ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten