Fair-Travel: Jeder Reisende pflanzt einen Baum
publiziert: Samstag, 19. Jan 2008 / 10:31 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Jan 2008 / 10:52 Uhr

Wien - Ein einziger Euro pro Fluggast kann in ökologisch bedrohten Regionen einen wesentlichen Beitrag leisten: Die Klimaschutz-Organisation Fair-Travel pflanzt dafür einen Baum in Mexiko, Peru oder Mosambik.

Die einfache Formel wirkt ansprechend.
Die einfache Formel wirkt ansprechend.
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mehr Informationen

Zu Fair Travel

Das österreichische Reiseunternehmen Columbus ist einer der ersten Veranstalter, der mit der Klimaschutz-Organisation kooperiert. Pro Fluggast zahlt der Veranstalter einen Euro an Fair-Travel. Im Rahmen der Reisemesse-Wien wurde das Projekt nun vorgestellt.

«Die Formel, die wir als Non-Profit-Organisation haben, ist einfach: ein Reisender ist ein Baum ist gleich ein Euro», erklärt Fair-Travel-Mitbegründer Jürgen Bluhm das Konzept. Dass das Geld auch tatsächlich dorthin fliesst, wo es gebraucht wird, dafür trägt die Klimaschutzorganisation die Verantwortung.

«Alle von uns initiierten Projekte, derzeit sind es jene in Mexiko, Peru und Mosambik, werden von uns auch vor Ort betreut und sind mit lokal agierenden Organisationen akkordiert», so Bluhm. «In Mexiko haben wir bis heute rund 45'000 und in Peru 12'000 Bäume gepflanzt», verweist Bluhm auf den Erfolg von Fair-Travel, die auch den Richtlinien internationaler Organisationen wie etwa der Weltbank folgt.

Menschen in Stammgebiete zurückholen

Ein gutes Beispiel dafür ist das Wiederaufforstungsprojekt in Michoacan im Westen Mexikos. Bekannt geworden ist diese Region für das massenhafte Auftauchen der Monarch-Schmetterlinge, die zum Teil bis zu 4'000 Kilometer von Kanada und den USA hierher kommen, um sich zu paaren. «Nach Jahren des illegalen Holzeinschlags und der Entmineralisierung der Böden durch einseitige Landwirtschaft, hat die Bevölkerung die negativen Folgen der Waldrodung massiv zu spüren bekommen», so Bluhm. Hier wurden mit Hilfe von Fair-Travel gezielte Aufforstungsprojekte in Angriff genommen.

«Überall auf der Welt verschwinden die Primärwälder. Wir wollen vor allem dort tätig werden, wo die ländliche Armut am grössten ist und jene Menschen zurückholen, die oftmals ihre Heimatregion verlassen mussten, weil sich die Lebensbedingungen dort derart verschlechtert haben», so Bluhm. Das sei vor allem in den immer grösser werdenden Slums von Mexiko-City oder Lima deutlich spürbar.

Primärwälder gefährdet

«Die einfache Formel von Fair-Travel haben bisher die Unternehmer, aber auch die Industrie gut angesprochen», so Bluhm. Grosse Unternehmen wie etwa Studiosus, ADAC-Reisen, Windrose und ZEIT-Reisen konnten bisher dafür gewonnen werden. «Auf grosse mediale Auftritte hat Fair-Travel bisher verzichtet, denn jeder Cent wird für die Projekte verwendet. Alle Mitarbeiter und Helfer arbeiten ehrenamtlich.»

In Zukunft will Fair-Travel zudem auch Schwerpunkte für eine bessere medizinische Versorgung und die Stärkung der Frau in den Zielländern setzen. Grenzen in der Ausweitung der Projektländer gebe es nicht. «Ziel wäre es in 150 Staaten der Welt tätig zu sein und etwas gegen die Armut zu unternehmen», meint Bluhm, der selbst jahrelang als Reiseleiter in Lateinamerika tätig war.

Wachsender Druck

Dass Columbus-Reisen in erster Linie europäische Ziele im Portfolio hat, mit Fair-Travel allerdings Projekte in Übersee unterstützt, stört Alexander Richard, Geschäftsführer von Columbus-Reisen nicht. Da die Welt immer weiter zusammenwachse, sei das im Sinne einer globalen Partnerschaft zu verstehen. «Es ist uns darum gegangen, dass wir unsere Kunden nicht auffordern wollten, nach der Reise einen weiteren Obolus zu leisten, sondern, dass wir als Unternehmer je Fluggast einen Euro an die Non-Profit-Organisation leisten», erklärt Richard.

Der Fair-Travel-Slogan «Protect The World We Travel In» habe ihn jedenfalls persönlich angesprochen. Sorge, dass das gespendete Geld nicht sinngemäss verwendet wird, hat Richard nicht. In Mexiko könne man noch mindestens weitere 1,5 Mio. Bäume pflanzen, in Peru sogar fünf Mio. «Nach Angaben der Welttourismus-Organisation WTO werden bis 2015 rund 1,2 Mrd. Menschen reisen. Der Druck wächst also enorm, daher ist es notwendig etwas für das Klima zu tun», so Richard abschliessend.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Der Zürcher Südamerika-Spezialist ... mehr lesen
Auf dieser Weide will Andy Fricker über 300'000 Bäume pflanzen.
Die freiwilligen Beiträge fliessen in myclimate-Klimaschutzprojekte.
Bonn - Der Köln Bonn Airport geht neue Wege für den Klimaschutz: Fortan können Passagiere, die in Köln/Bonn starten oder landen, die durch ihre Flüge verursachten CO2-Emissionen freiwillig ... mehr lesen
Green Investment Zürich - Die Klimaschutzorganisation ... mehr lesen
Mit den freiwilligen Beiträgen konnten 100'000 Tonnen CO2 kompensiert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Per 1000 Abfragen können zwei Bäume gepflanzt werden.
Sydney/Frankfurt - Mit ecocho ist am Dienstag die laut eigenen Angaben «erste grüne Suchmaschine der Welt» an den Start gegangen. mehr lesen
Trotz Rekultivierung im Jahre 2007, wurde im gleichen Zeitraum mehr als die Hälfte an Waldflächen abgeholzt. (Symbolbild)
Green Investment Mexiko-Stadt - Mexiko will in diesem ... mehr lesen
Green Investment Zürich - Myclimate und die britische Fluglinie Virgin Atlantic bieten den Passagieren Kompensationszertifikate aus hochwertigen Projekten, neu auch beim Onboard-Verkauf im Flugzeug. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.07.2020
03.07.2020
HELVETIX Logo
03.07.2020
03.07.2020
03.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten