Erneuerbare Energien: Von Anmeldungen überhäuft
publiziert: Donnerstag, 29. Mai 2008 / 09:01 Uhr

Bern - Der Run auf Fördergelder für die Produktion erneuerbarer Energien hält weiter an. Bei der nationalen Netzwerkgesellschaft swissgrid sind innerhalb eines Monats rund 4300 Anmeldungen eingegangen.

Das UVEK weist die Kritik der Solarbranche zurück.
Das UVEK weist die Kritik der Solarbranche zurück.
2 Meldungen im Zusammenhang
Bereits nach dem ersten Anmeldungstag am 1. Mai war es zu einem Grossansturm gekommen. Über 3500 Anmeldungen und über 250 Anrufe gingen bis am frühen Nachmittag des folgendes Tages bei swissgrid ein. Die Bittsteller hoffen darauf, von der so genannten kostendeckenden Einspeisevergütung profitieren zu können.

Diese wird ab 2009 ausbezahlt und soll maximal 0,6 Rappen pro Kilowattstunde betragen. Mit den Erträgen von rund 320 Mio. Franken jährlich soll die Produktion erneuerbarer Energien gefördert werden.

Über 80 Prozent für Sonnenenergie

Über 80 Prozent der heute eingereichten 4300 Projekte beträfen die Sonnenenergie und andere Bereiche der Photovoltaik, sagte swissgrid-Sprecherin Monika Walser auf Anfrage. Hingegen seien keine Geothermieprojekte eingereicht worden.

Für die Förderung der verschiedenen erneuerbaren Energien wurden jedoch Kostendächer festgelegt. So stehen für die Förderung der Solarenergie rund 5 Prozent oder 16 Mio. Franken der gesamten Gelder aus der kostendeckenden Einspeisevergütung zur Verfügung.

Kritik der Solarbranche

Diese Limitierung war Mitte Mai vom Branchenverband Swissolar und dem Schweizerischen Bauernverband (SBV) kritisiert worden. So werde der Bau von Solaranlagen behindert, monierten sie. Insbesondere Bauernhäuser mit ihren grossen Dächern seien für Solaranlagen besonders geeignet. In einem Brief an Energieminister Moritz Leuenberger forderten sie deshalb Nachbesserungen.

Swissolar und der SBV verlangen, die Einspeisevergütung dürfe nicht auf maximal 0,6 Rappen pro Kilowattstunde beschränkt bleiben. Auf diese Weise stünde mehr Geld für Solarprojekte zur Verfügung, und es könnten im ländlichen Raum zusätzliche Erwerbsquellen geschaffen werden. Auch die atomkritische Schweizerische Energie-Stiftung (SES) kritisiert die Förderungslimiten. Das Parlament habe bei der Gesetzgebung dafür gesorgt, dass insbesondere Solarstrom nicht zu stark gefördert werde, schreibt SES-Beirat und Energie-Ingenieur Heini Glauser in der Mai-Ausgabe der Stiftungszeitschrift «Energie & Umwelt».

UVEK: Noch zu früh

Noch sei aber überhaupt nicht klar, wieviele der 4300 Anmeldungen berechtigt seien und wieviele davon realisierbar, sagte dagegen André Simonazzi, Sprecher des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek), auf Anfrage. Eine erste Bilanz könne erst Mitte Jahr gezogen werden.

Das Parlament habe im übrigen Kostendächer für die Förderung festgelegt, damit nicht eine Energieform auf Kosten einer anderen übermässig gefördert werde. Es gebe Energieformen, die wirtschaftlicher oder nachhaltiger seien als Solarenergie. Eine «Nachbesserung» der kostendeckenden Einspeisevergütung bedinge zudem eine Gesetzesänderung. Diese könne nicht innert Kürze bewerkstelligt werden.

(von Gerhard Tubandt/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Al Gore will die Energiewende, Barack Obama will ihn unterstützen.
Bern - Mit einem ehrgeizigen Plan will der frühere US-Vizepräsident Al Gore in den USA eine vollständige Energiewende herbeiführen. In zehn Jahren sollen die US-Bürger demnach 100 Prozent ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen  
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI TODAY Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
GOOD AGRICULTURAL & COLLECTION PRACTICE EMA GACP Logo
18.10.2021
HFX | Coach Logo
18.10.2021
HFX | Connect Logo
18.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten