Bund und Kantone wollen Engpässe verhindern
Erfolgreiches Gebäudeprogramm wird angepasst
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2011 / 20:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2011 / 10:57 Uhr
Grosses Interesse.
Grosses Interesse.

Bern - Die energietechnische Sanierung von Liegenschaften stösst bei den Eigentümern auf riesiges Interesse. Im ersten Jahr des nationalen Gebäudeprogramms sind viel mehr Fördergelder beantragt worden als erwartet. Um Engpässe zu vermeiden, nehmen Bund und Kantone nun Anpassungen vor.

4 Meldungen im Zusammenhang
Statt der erwarteten 12'000 bis 16'000 Gesuche haben beinahe 30'000 Hauseigentümer ein Gesuch eingereicht, um für die Isolation von Fenstern, Dächern oder Fassaden Geld von Bund und Kantonen zu erhalten.

Insgesamt beantragten sie Fördergelder im Umfang von 244 Millionen Franken, wie Andreas Götz, Vize-Direktor des Bundesamts für Umwelt (BAFU) am Donnerstag vor den Medien in Bern sagte. Bewilligt wurden rund 26'000 Gesuche im Gesamtwert von 204 Millionen Franken.

Der Bund stellt aber für die Sanierung der Gebäudehüllen aus der CO2-Abgabe pro Jahr nur 133 Millionen Franken zur Verfügung. Bereits Anfang dieses Jahres waren deshalb die Fördermittel für das gesamte Jahr bereits versprochen.

Bund und Kantone wollen nun als Träger des Gebäudeprogramms Anpassungen vornehmen, damit es über die gesamte Dauer des zehnjährigen Programms nicht zu Liquiditätsengpässen kommt.

Kleine Projekte nicht fördern

Einerseits wollen sie die minimale Fördersumme pro Gesuch von heute 1000 auf 3000 Franken erhöhen. Andererseits soll der Förderbeitrag für den Ersatz von Fenstern von 70 auf 40 Franken pro Quadratmeter gesenkt werden.

Diese Massnahmen stehen laut Beat Vonlanthen, dem Präsidenten der kantonalen Energiedirektoren (EnDK), nicht im Widerspruch zur Atomenergie-Debatte und den möglichen Ausstiegsszenarien. «Wir wollen die Gebäudesanierungen nicht bremsen», sagte er.

Unterstützt wurde er darin auch vom Präsidenten des Steuerungsausschusses des Gebäudeprogramms, Ständerat Pankraz Freitag (FDP/GL). Mit den beiden Anpassungen gehe es einzig darum, das Programm effizient umzusetzen, sagte Freitag. Heute würden sehr viele Gesuche Projekte betreffen, für die Förderbeiträge um die 1000 Franken beantragt würden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TilliT Logo
25.09.2020
25.09.2020
25.09.2020
NEWAGE Logo
25.09.2020
careuokin Logo
25.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 7°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten