EU-Umweltminister befürworten CO2-Steuer
publiziert: Freitag, 24. Jul 2009 / 16:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Jul 2009 / 17:54 Uhr

Åre - Die EU-Umwelt- und Energieminister befürworten eine CO2-Steuer, sind sich aber über eine Einführung von Klimazöllen nicht einig. Am Rande des Treffens der EU-Minister diskutierte Bundesrat Moritz Leuenberger mit dem EU-Umweltkommissar das Emissionshandelssystem.

Sarkozy ist der Ansicht, die EU sollte Importzölle auf Produkte aus Ländern mit wenig Umweltschutz in Betracht ziehen.
Sarkozy ist der Ansicht, die EU sollte Importzölle auf Produkte aus Ländern mit wenig Umweltschutz in Betracht ziehen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz möchte ihr Emissionshandelssystem mit jenem der EU verknüpfen. Den Willen dazu hatte der Bundesrat bereits im Februar 2008 bekräftigt. Der Vorteil einer Verknüpfung der beiden Systeme besteht darin, dass der Markt für den Emissionshandel für die Schweiz markant vergrössert wird, so das wie das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Damit können Schweizer Firmen flexibler Emissionszertifikate kaufen und verkaufen.

Mit der geplanten Revision des CO2-Gesetzes soll das bestehende Schweizer Emissionshandelssystem weitgehend an dasjenige der EU angepasst werden.

Formelle Verhandlungen zum Abschluss eines Abkommens könnten nach der Weltklimakonferenz, die im Dezember in Kopenhagen stattfinden wird, in die Wege geleitet werde mitteiltnshandelssysteme zu realisieren, bedarf es eines internationalen Übereinkommens zwischen der Schweiz und der EU.

Uneinig bei Klimazöllen

Bei ihrem informellen Treffen diskutierten die EU-Energie- und Umweltminister im schwedischen Åre vor allem Themen der Klima- und Energiepolitik. Dabei schlug die schwedische EU-Ratspräsidentschaft die Einführung einer CO2-Steuer auf umweltbelastende Produkte vor.

Für Diskussionen sorgten die Klimazölle. Die EU soll Importzölle auf Produkte aus Ländern mit wenig Umweltschutz erheben, fordert zum Beispiel Frankreich. Dadurch würden vor allem die grossen Schwellenländer China und Indien zur Einführung strengerer Klimaschutzbestimmungen gedrängt werden. Die Gegner der Zölle wie Deutschland warnen vor einem «Öko-Imperialismus».

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Leuenberger möchte die Stromproduktion ohne Limit unterstützen.
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Die Emissionen lagen 2008 deutlich über der festgelegten Schwelle. (Symbolbild)
Bern - «Verfehlt» nennt die Wirtschaft ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
13.09.2019
impact web services Logo
13.09.2019
N26
13.09.2019
13.09.2019
13.09.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten