Die wichtigsten Neuerungen bei Windows 7
publiziert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 15:54 Uhr

Dynamischer, schneller, transparenter: Ab 22. Oktober dürfte Windows 7 auf neugekauften Computern zum Standard werden. Denn noch liegt Microsoft bei Betriebssystemen vorne, aber Google holt auf.

Neu bei Windows 7: Einfacheres Anordnen der Symbole auf der Taskleiste.
Neu bei Windows 7: Einfacheres Anordnen der Symbole auf der Taskleiste.
9 Meldungen im Zusammenhang
Nach London und Paris, soll heute in München Windows 7 vorgestellt werden. Microsoft-Chef Steve Ballmer verspricht, dass das Betriebssystem auch bei den Unternehmen besser ankommen wird.

Das Vorgängermodell Windows Vista konnte die Kunden kaum überzeugen: Nur etwa jedes fünfte Unternehmen hat sich laut einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für Vista entschieden.

Wir präsentieren die wichtigsten Neuerungen des neuen Betriebssystems.

1. Verbesserte Taskleisten:
Von der Taskleiste unten am Bildschirm aus können Programme gestartet und zwischen bereits gestarteten Programmen gewechselt werden. Unter Windows 7 kann jedes Programm in die Taskleiste gesetzt werden, sodass Benutzer es immer mit einem einzigen Klick öffnen können.

2. Sprunglisten:
Bei Windows 7 wurde ein Hauptaugenmerk darauf gelegt, dass Benutzer einen schnellen Zugriff auf die Programme und Dateien haben, die sie am häufigsten verwenden. Ein Beispiel: die neue Sprunglistenfunktion. Sprunglisten bieten eine praktische Möglichkeit zum Öffnen von Dateien, mit denen man in letzter Zeit gearbeitet hat.

3. Verbesserter Desktop:
Mit Windows 7 wird die Erledigung alltäglicher Aufgaben noch einfacher. Mit der Einrastfunktion («Snaps») wird es beispielsweise einfacher denn je, zwei geöffnete Fenster miteinander zu vergleichen.

4. Schnelligkeit:
Zur Steigerung der Leistung wurde Windows 7 so ausgelegt, dass der PC im Allgemeinen schneller wird – schneller startet, schneller herunterfährt, schneller aus den Standbymodus das System fortsetzt und schneller reagiert. Damit Sie problemlos durch den Tag kommen, haben wir neue Funktionen entwickelt, um die Anzahl der Schritte zu verringern, die für alltägliche Aufgaben erforderlich waren.

5. Energieeffizienz:
Auch das Strommanagement von Windows 7 soll effizienter gestaltet sein. Teile des Prozessors gehen in den Schlafmodus, wenn keine Arbeiten anstehen, und verbrauchen daher keine Energie. Dadurch laufen die Akkus von mobilen Computern länger.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Machen Sie auch mit! Diese greeninvestment.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Viele Nutzer haben sich an ... mehr lesen
Die Voraussetzungen für die Nutzung des XP-Modes sind hoch.
Die Suche von Windows 7 war am schnellsten.
Die Suche nach einem bestimmten ... mehr lesen
eGadgets In wenigen Stunden ist es soweit: ... mehr lesen
Microsoft hat den Ressourcenhunger von Windows im Zaum gehalten.
Windows 7 kommt deutlich früher auf den Markt als ursprünglich geplant.
Schneller, effizienter, schlanker: ... mehr lesen
Wien - Ab morgen, Donnerstag, ... mehr lesen
IT-Sicherheit: Nutzer sollten sich nicht nur auf den Software-Hersteller verlassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Von proprietärer Software geht ein Sicherheitsrisiko aus.
Düsseldorf - Die Free Software ... mehr lesen
Der XP-Modus unter Windows 7 ist ... mehr lesen
Der XP-Modus richtet sich zunächst an kleine und mittlere Unternehmen.
Linux wurde mir auch von meinem Sohn, Informatiker ...
... empfohlen, als Basis. ABER, ich möchte bezgl. Wartung der Software schon etwas im Hintergrund haben, was derart aktiv und kompetent mir erscheint, wie MS. Diese Software bleibt nicht stehen und lebt sicher auch von Rückmeldungen von den vielen weltweiten Kunden!

ÜBRIGENS: Es wird sicher auch in Zukunft Neuentwicklungen geben, die plötzlich und überraschend durch wieder ein junges Genie oder eine Gruppe solcher Tüftler entstehen!
Platz für Beide
Traurig ist eigentlich dass es nicht mehr gibt (z.Bsp. mehr Linux).

Mit beiden kann man arbeiten. Jedenfalls finde ich Mac stabiler und für den Benutzer einfacher von der Logik.

Grundsätzlich gilt jedoch:

Egal wie neu der Computer, egal wie teuer, egal welches Betriebssystem oder Program, meine Briefe werden einfach nicht besser!
Ja, Midas ...
... ich arbeitete einmal mit einem MAC - längere Zeit. Und ich arbeite seit nun bald fast 20 Jahren mit Computern - seit der Arbeit mit Lochkarten, Magnetkarten u.ä.

Den Mac wechselte ich gerne gegen einen Microsoft PC. Meine Meinung: Der heute gängige PC mit Microsoft-Software drauf ist logisch und rel. einfach aufgebaut. Schon nicht mehr so simpel, wie zu Beginn. Dennoch, mit Windows ging es ja erst so richtig los. Mir als Anwender ist es doch Wurscht, ob dieses Windows "gestohlen" (die Idee!) wurde oder nicht. Tatsache ist jedenfalls, dass beide Systeme Mac oder Microsoft-Windows Computer beide gegenseitig mittels spez. Kommunikationssoftware kompatibel zueinander gemacht werden können. UND, BEIDE leben gut damit, weil beide Hersteller ihre Stärken und Schwächen haben!

Zur Zeit habe ich Vista installiert. Bereits ein grosser Schritt weiter. Windows 7 soll noch besser sein. Gut so. Das ist halt Weiterentwicklung! Solange die passiert ist's o.k.!

Ich habe Computerfinrmen miterlebt, die plötzlich schwach und schwächer wurden, weil der eingeschlagene Weg falsch war oder nicht mehr gefragt! Dies ist/scheint zur Zeit bei Microsoft und Mac nicht der Fall zu sein, eben dadurch, dass beide ihre grossen Stärken und auch Traditionen haben, die auch mit zählen!
Freude bei Masochisten
Echt toll. 5 der 5 Punkte von Windows 7 haben wir auf Mac schon lange. Dazu noch unzählige Vorteile mehr. Mit dem Vergleich von Windows im Büro und Mac zu Hause steht meine Meinung. Für Windows muss man eine masochistische Ader haben. Zum Glück gibt es auch noch Linux.

Das Mac selbst den Microsoft Exchange Service neuster Generation schon vor Windows auf dem Markt hat, sagt viel über Microsoft aus. Vista war Betrug am Kunden. Die Preispolitik stimmt überhaupt nicht. Wieder bereit zur Selbstgeisselung?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CAFÉ BIENNOIS BIELER CAFE Logo
28.09.2020
BLAUGANG Logo
28.09.2020
SWISSROCK CRUISE SWISSROCKCRUISE.COM Logo
28.09.2020
Migros-Genossenschafts-Bund Logo
28.09.2020
fitlinx verbindet. Logo
28.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt mit Gewittern
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten