China und Indien im Klimaschutz längst aktiv
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2008 / 16:38 Uhr

Toyako - Mit ihren vagen Klimazielen konnte die G-8-Runde weder Chinas Präsident Hu Jintao noch den indischen Premier Manmohan Singh beeindrucken.

Die Gletscher im Himalaya schmelzen schneller als angenommen.
Die Gletscher im Himalaya schmelzen schneller als angenommen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Kühl und selbstbewusst forderten die Führer der Schwellenländer die wohlhabenden Staaten auf, ihre Treibhausgase bis 2050 nicht nur um 50 Prozent, sondern vielmehr um 80 bis 95 Prozent verringern: «Die Menschheit steht an einem kritischen, historischen Scheideweg.» Es sei entscheidend, dass die G8-Staaten mit ihren technischen und finanziellen vorangingen, um «ambitionierte Ziele» zu erreichen und den armen Ländern beim Klimaschutz zu helfen.

Beide Führer sind es auch offensichtlich satt, von anderen als Ausrede für eigene Untätigkeit benutzt zu werden. Umweltorganisationen bescheinigten Hu Jintao und Singh anerkennend, sie seien im Gegensatz zu US-Präsident George W. Bush keineswegs untätig gewesen.

Lob vom WWF

In ihren Ländern gebe es längst umfassende Programme zum Kampf gegen die globale Erwärmung, die viel Lob finden. «China und Indien sind schon dabei, ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten», sagte Kathrin Gutmann vom WWF. Bei der Umsetzung der Projekte hapere es zwar manchmal, doch seien die Bemühungen beeindruckend.

Greenpeace findet Chinas Umweltgesetzgebung «sehr progressiv». Pekings Pläne für erneuerbare Energien kämen den Zielen der Umweltorganisation sehr nahe. Bei den Abgasstandards für Autos sei China den USA um mehr als zehn Jahre voraus.

Aktive Rolle bei Verhandlungen

Auch in den laufenden internationalen Verhandlungen über ein neues Klimaschutzabkommen spielten beide Länder «eine sehr konstruktive Rolle», sagt Daniel Mittler von Greenpeace. Aktiv formulierten China und Indien die Notwendigkeiten für die finanzielle und technische Unterstützung der Entwicklungsländer.

Vor zwei Wochen erhob Chinas Führung den Klimaschutz zum nationalen Ziel. Bis tief in die Provinzen müssen Bemühungen zur Verringerung der Treibhausgase in alle Entwicklungspläne aufgenommen werden, nach denen das Land in alter planwirtschaftlicher Tradition regiert wird.

Potenzielle Opfer

Der Aktivismus in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Erde hat auch damit zu tun, dass sie besonders stark von den Folgen der globalen Erwärmung betroffen sind. Eine Klimastudie der Pekinger Regierung sagt Dürren im Norden und Überschwemmungen im Süden voraus.

Die Getreideernte werde bis 2050 um bis zu zehn Prozent zurückgehen. Mit jedem Grad Erderwärmung, so warnen Experten, geht der Ertrag bei Weizen, Reis und Mais um zehn Prozent zurück.

Die Gletscher im Himalaya, welche die grossen Flüsse in China und Indien speisen, schmelzen heute viel schneller als bisher angenommen. Wenn diese Quelle versiegt und Flüsse wie der Ganges oder Jangtse in der Trockenzeit kaum noch Wasser führen, ist die Landwirtschaft bedroht.

(von Andreas Landwehr, dpa/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Klimawandel kommt ... mehr lesen
Schmilzt das arktische sommerliche Packeis bis 2040 völlig ab?
Die G-8 hatten sich auf das vage Klimaziel verständigt, bis 2050 den Ausstoss von Treibhausgasen um mindestens 50 Prozent zu verringern.
Toyako - Die G-8-Führer haben eine positive Bilanz ihres Gipfels in Toyako gezogen. Besonders beim Klimaschutz sehen sie Fortschritte. Doch die Schwellenländer verweigern ihnen weiterhin die ... mehr lesen
Toyako - Erstmals haben sich die ... mehr lesen
Bush bekennt sich erstmals zu verbindlichen Reduktionszielen.
Konkrete mittelfristige Ziele fehlen in der Formulierung.
Toyako - Umstrittenes Klimafazit des ... mehr lesen
New York - Die Temperaturen haben ... mehr lesen
Die Temperaturen über dem Meer blieben hinter den Rekordwerten von 1998 zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am meisten nimmt der Schadstoffausstoss in China zu.
Oslo - Die Konzentration von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Christian Bauer (links) und Romain Sacchi sind Teil des Teams am PSI, das den «Carculator» entwickelt hat - ein Webtool, mit dem sich die Umweltauswirkungen von verschiedenen Personenwagen detailliert vergleichen lassen.
Christian Bauer (links) und Romain ...
Paul Scherrer Institut präsentiert den Carculator  Villigen - Entscheidungshilfe beim Autokauf: Forschende des Paul Scherrer Instituts haben ein Webtool namens «Carculator» entwickelt, mit dem sich detailliert die ökologische Bilanz von Personenwagen vergleichen lässt. Das Programm ermittelt die Ökobilanz von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebsarten und stellt sie in Vergleichsgrafiken dar. Dabei wird der gesamte Lebenszyklus der Personenwagen bedacht, darunter also die Herstellung der Fahrzeuge sowie die umweltrelevanten Emissionen beim Fahren. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.07.2020
03.07.2020
HELVETIX Logo
03.07.2020
03.07.2020
03.07.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 20°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten