Energiewende
Betreiber von Solaranlagen erhalten weniger Fördergelder
publiziert: Mittwoch, 5. Nov 2014 / 12:50 Uhr
In Bauten integrierte Anlagen dienen nicht nur der Stromproduktion, sondern zusätzlich auch dem Wetterschutz, dem Wärmeschutz oder der Absturzsicherung.
In Bauten integrierte Anlagen dienen nicht nur der Stromproduktion, sondern zusätzlich auch dem Wetterschutz, dem Wärmeschutz oder der Absturzsicherung.

Bern - Die Betreiber von Solaranlagen erhalten künftig weniger Fördergelder. Der Bundesrat senkt die Vergütungssätze in zwei Schritten, per 1. April und per 1. Oktober 2015. Diese und weitere Änderungen der Energieversorgung hat er am Mittwoch beschlossen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Änderungen will der Bundesrat erreichen, dass Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energien rascher und günstiger realisiert werden können, wie das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung schreibt.

Wer heute eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung zwischen 10 und 30 Kilowattstunden für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) anmelde, werde viele Jahre warten müssen, bis er in den Genuss der Fördergelder komme. Denn auf der KEV-Warteliste stünden rund 36'000 Anlagen, davon 33'000 Photovoltaik-Anlagen.

Senkung zwischen 12 und 23 Prozent

Der Bund empfiehlt den Anlagenbetreibern deshalb, sich für die Einmalvergütung zu entscheiden. Dabei werden rund 30 Prozent der Investitionskosten einer Referenzanlage entschädigt. Der Vorteil ist, dass der Betrag innerhalb von wenigen Monaten nach der Inbetriebnahme der Anlage ausbezahlt wird.

Nächstes Jahr sinken indes sowohl die Photovoltaik-Vergütungssätze für die KEV als auch jene für die Einmalvergütung. Ab 1. Oktober liegen die Sätze für grosse Anlagen rund 12 Prozent unter dem heutigen Niveau, für mittlere rund 18 Prozent und für kleine rund 23 Prozent. Letztmals hatte der Bundesrat die Sätze auf Anfang des laufenden Jahres gesenkt. Die neue Sätze sollen mindestens bis zum 1. April 2016 Bestand haben.

Zuschlag für integrierte Anlagen

Für integrierte Anlagen wird wie bisher ein Zuschlag von rund 15 Prozent gewährt, da die Investitionskosten höher sind als für angebaute Anlagen. In Bauten integrierte Anlagen dienen nicht nur der Stromproduktion, sondern zusätzlich auch dem Wetterschutz, dem Wärmeschutz oder der Absturzsicherung.

Die Kategorie der freistehenden Anlagen wird aufgehoben. Für diese gelten ab dem 1. April dieselben Sätze wie für angebaute. Zu den weiteren Änderungen gehört die kürzere Frist für die Inbetriebnahme von Photovoltaik-Anlagen. Neu müssen Anlagen, die ab 2015 einen positiven KEV-Bescheid erhalten, nach spätestens 15 Monaten statt wie bisher 24 Monaten in Betrieb genommen werden.

Zwei Wartelisten

Künftig werden zwei Wartelisten geführt, eine für Photovoltaik und eine für Strom aus Windanlagen, Kleinwasserkraftwerken sowie aus Biomasse und Geothermie. Die Photovoltaik-Gesuche werden weiterhin in der Reihenfolge des Anmeldedatums abgearbeitet.

Bei der anderen Liste werden baureife Projekte vorgezogen. Die Anlagen werden an die Spitze der Warteliste gesetzt, wenn sie bereits über eine rechtskräftige Baubewilligung - und im Falle von Kleinwasserkraftwerken über eine Konzession - verfügen oder schon in Betrieb sind.

Die Unterlagen können bis jeweils zum 31. Oktober bei Swissgrid eingereicht werden. Sofern im Folgejahr weitere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, werden diese Anlagen als erste berücksichtigt. Für das Jahr 2015 gilt als Stichtag der 31. Januar, damit das neue Wartelistenmanagement möglichst rasch wirkt.

Strommix deklarieren

Eine weitere Änderung betrifft die Stromkennzeichnung. Schon heute sind alle Energieversorgungsunternehmen gesetzlich verpflichtet, ihre Endkunden zu informieren, aus welchen Energieträgern der gelieferte Strom stammt. Seit 2001 müssen sie diese Daten ausserdem auf einer gemeinsamen Internetplattform publizieren.

Neu müssen die Stromlieferanten statt der Prozentwerte die gesamte gelieferte Strommenge auf dem Portal publizieren. Das verbessere die Vergleichbarkeit und ermögliche die exakte Bestimmung des Schweizer Strommixes, hält das BFE fest. Die geänderte Energieverordnung tritt am 1. Januar 2015 in Kraft.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese greeninvestment.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Die Betreiber von Solaranlagen sollen weniger Fördergelder erhalten. Der ... mehr lesen
Die Höhe der Einmalvergütung für kleine Photovoltaik-Anlagen bleibt unverändert. (Symbolbild)
Energiewende: Eine Chance für die Wirtschaft.
Bern - Der Nationalrat ist bereit, sich mit den Einzelheiten der Energiestrategie zu befassen. Er hat es am Montag deutlich abgelehnt, das Massnahmenpaket zurückzuweisen oder gar nicht ... mehr lesen
Der Anteil von Solarstrom wird 2016 voraussichtlich 2% der Stromgewinnung betragen.
Bern - Die Produktion von Solarstrom in der Schweiz hat sich 2013 fast verdoppelt, wie der Fachverband Swissolar schätzt. Nach Angaben des Verbandes dürften damit gegen 1 ... mehr lesen 2
Green Investment Bern - Das Bundesamt für Energie (BFE) will Fördergelder für diverse ... mehr lesen 1
Die Preise für Photovoltaikmodule sind zusammengebrochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Interactive Point Cloud der Altstadt St. ...
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen Talks, Mitredemöglichkeiten, Bühnenshows, Startup Pitches, Expos und Kursen an über 12 Standorten in der ganzen Schweiz statt. DOMAINS.CH wird in der #smarthalle St. Gallen mit einer interaktiven Point Cloud Installation dabei sein. mehr lesen 
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Ankunft in Lehigh Valley  Lehigh Valley - Der Sonnenflieger «Solar ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
DO 96 HOURS 96 HOURS IN ABERCROMBIE Logo
13.12.2019
13.12.2019
13.12.2019
Chez Moi Logo
13.12.2019
EAKU Logo
13.12.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten