Günstige Bio-Alternative statt seltene Metalle
«Akku aus Papier»: Forscher nutzen Abfall aus Papierherstellung
publiziert: Dienstag, 10. Apr 2012 / 08:53 Uhr
Aus Abfall wird Öko-Akku: Flüssiges Ligninsulfonat.
Aus Abfall wird Öko-Akku: Flüssiges Ligninsulfonat.

Forscher haben eine Technik entwickelt, die es ermöglichen soll, Akkus ökologisch herzustellen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dazu ersetzen die Wissenschaftler die in der Regel aus Kobalt oder einem anderen Metall gefertigten Kathoden mit einem Nebenprodukt der Papierherstellung. Das berichtet das amerikanische Nachrichten-Magazin Discovery News.

Um die Rolle der Kathode in einem Akku zu verstehen, hier ein kurzer Blick auf das Prinzip eines solchen: Akkus wandeln chemisch gespeicherte Energie in elektrische Energie um. Dazu befindet sich in einem Behälter eine elektrisch leitende Flüssigkeit (Elektrolyt), in der zwei unterschiedliche leitfähige Metalle (Elektroden) eingetaucht sind. Durch die verschiedenen chemischen Zusammensetzungen der Metalle wird untereinander eine Spannung erzeugt. Die Kathode ist der negativen Pol innerhalb der Elektrolyse, die während eines Prozesses positiv geladene Teilchen (Kationen) anzieht. Dieser Elektronenfluss wird als elektrischer Strom bezeichnet.

Inganas: Die Natur hat das Problem schon vor langer Zeit gelöst

Schwedische Wissenschaftler fanden die Inspiration zum aktuellen Projekt der Öko-Kathode in der Photosynthese: Es ist ihnen gelungen, das kostenintensive und seltene Metall der Kathoden durch eine braune, klebrige Masse zu ersetzen, die quasi als Abfall bei der Papierherstellung im Sulfitverfahren übrig bleibt. Diese als Nebenprodukt gebildeten Ligninsulfonate wurden bislang entweder kommerziell verwertet oder verbrannt (Rückgewinnung).

Laut Olle Inganas, Professor an der Linköping Universität in Schweden, und Grzegorz Milczarek, Forscher der Poznan Universität in Polen, sind die Ligninsulfonate grösstenteils chemisch verändertes Lignin, das aus der Zellwand der Bäume stammt. Das Lignin lässt sich in elektrisch leitfähige Moleküle namens Quinone spalten, die in den ersten Tests mit einem Polypyrrol, einer polymeren chemischen Verbindung, kombiniert wurden. Aus dem Konstrukt dieser Verbindung konnten die Forscher erste Kathoden formen, die sowohl leitende als auch speichernde Eigenschaften hatten.

Erst der Anfang der Forschung

Die ökologische Kathode hat im Vergleich zu ihren metallischen Gegenparts allerdings einige Einschränkungen: So kann der Prototyp zwar Strom leiten und speichern, verliert seine Ladung im Ruhezustand jedoch bereits innerhalb weniger Stunden. Je nach Herstellung der Öko-Kathoden entluden diese mal schneller, mal langsamer.

Der nächste Schritt, so die Wissenschaftler, ist die Optimierung des neuen Systems und eine abschliessende Stabilisierung des fertigen Akkus. Sollte dies den Forschern gelingen, könnten Akkus künftig weitaus umweltfreundlicher und kostensparender hergestellt werden.

(Rita Deutschbein/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Forscher der schwedischen Königlich Technischen Hochschule haben ein Auto gebaut, dessen Dach und Batterie aus ... mehr lesen
Die Leichtigkeit des Materials ist besonders wichtig für Elektroautos.
Forscher am Precourt Institute for ... mehr lesen
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie ...
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. 
Neue Tandem-Solarzelle erzielt Rekord-Effizienz Eindhoven - Die Studentin Alice Furlan der TU Delft hat im Zuge ihrer Doktorarbeit eine ...
Kristalline Silizium-Solarzellen bekommen Konkurrenz.
Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch  Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte 2014 zu 54 Prozent aus erneuerbaren Energien - zu 49 Prozent aus Wasserkraft und zu rund 5 Prozent ...  
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Schweiz produziert wenig Strom aus erneuerbaren Energien Zürich - Kein Nachbarland und nur vier von 29 untersuchten europäischen Staaten ...
Titel Forum Teaser
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Ph ...
 
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten